Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO



GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Richtigstellung Artikel zum toten Mufflon im Tierpark Zabakuck

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 12.03.2019 / 16:44 von mz

Im Tierpark Zabakuck ist am Samstag ein totes Mufflon im Gehege gefunden worden. Wir berichteten darüber. In unserem Artikel stand geschrieben, dass ein Fuchs das Tier getötet hatte. [Klick] Diese Aussage ist so nicht korrekt. Wie Andreas Berbig vom Wolfskompetenzzentrum sagte, lässt sich die Todesursache nicht mehr ermitteln, da der Zustand des Kadavers dies nicht mehr zulasse.

Unklar ist auch, ob das Tier aktiv getötet wurde, oder aus gesundheitlichen oder altersbedingten Gründen gestorben ist. Berbig sagte aber auch, dass die im Gehegezaun vorhandenen Löcher eine Größe hätten, durch die Raubtiere, wie Füchse in das Gehege gelangen könnten. Berbig verwies aber darauf, dass es in der Natur nicht unüblich sei, dass Füchse verstorbene, größere Tiere auffressen würden.

"Die im Gehegezaun vorhandenen Löcher haben eine Größe, dass kleinere Raubtiere wie Füchse jederzeit ins Gehege gelangen können. Für Wölfe sind diese Löcher jedoch zu klein. Wölfe hätten sie durch Untergraben vergrößert", sagte Berbig.

Dieser Artikel wurde bereits 803 mal aufgerufen.



Kommentare (2)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Christian Teske schrieb um 07:42 Uhr am 13.03.2019:

Ja, schon klar Herr Berbig - schnell mal noch weiter verharmlosen, wenn es unangenehme Meinungen gibt. Für wie naiv halten Sie uns alle eigentlich?

In den Printmedien steht heute, dass das Mufflon wohl eineinhalb Tage dort gelegen hat und in dieser Zeit fast komplett aufgefressen wurde. Dazu hätte ich gerne eine genauere fundierte Erklärung, statt nur die Aussage, dass es durchaus möglich sei Raubzeug hätte es in dieser Zeit skelettiert!

Wenn wir schon beim Märchen erzählen sind: Vielleicht haben sich die Füchse ja evolutionär weiterentwickelt und sich zu Rudeln zusammengefunden um gemeinsam zu jagen ;-)

Ich warte gespannt auf die Meldung, dass Füchse eine Kuh angegriffen haben und innerhalb kurzer Zeit komplett aufgefressen haben und ein Wolf auf jeden Fall ausgeschlossen werden kann!

Bobby schrieb um 21:35 Uhr am 12.03.2019:

Herr Berbig ist wohl öfters nicht in der Lage ,Fuchs und Elster auseinander halen zu können,und so etwas soll hier in Sachsen Anhalt kompotent sein.Falsche Berufung vieleicht solte er in den Handel gehen.Ganz ehrlich was soll solch ein Tier angehen? Bitte .......