Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]



EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Weitere Vorsorgemaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus im Bereich der Erstaufnahme von Geflüchteten

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 19.11.2020 / 17:06 von rp/pm

Das Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt lässt derzeit in der Stadt Blankenburg (Harz) im Schullandheim & Naturfreundehaus Blankenburg eine Außenstelle der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) für die Unterbringung vorwiegend von Familien mit Kindern, Schwangeren sowie vulnerablen Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf herrichten.

Diese sollen dort bis einschließlich April 2021 untergebracht werden. Auf Bitten der Stadt Blankenburg (Harz) sollen keine alleinstehenden jungen Männer im Belegungsobjekt untergebracht werden. Insgesamt stehen bis zu 85 Unterbringungsplätze zur Verfügung. Im Rahmen der Vorbereitungen hat es Abstimmungen unter anderem zwischen dem Ministerium für Inneres und Sport, der Stadt Blankenburg (Harz), dem Landkreis Harz sowie den örtlich zuständigen Polizeibehörden gegeben.

Es erfolgt vor Ort eine soziale Betreuung der untergebrachten Personen. Das Objekt wird rund um die Uhr durch einen Wachschutz gesichert.

Die Außenstelle der ZASt soll voraussichtlich am 23. November 2020 in Betrieb genommen werden. Es werden ausschließlich Personen untergebracht, für die ein negatives Testergebnis auf das Coronavirus vorliegt. Bereits seit dem 28. Februar dieses Jahres werden alle Neuzugänge in der ZASt auf das Coronavirus getestet.

Dieser Artikel wurde bereits 864 mal aufgerufen.



Kommentare (4)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


keinmilimeternachrechts schrieb um 15:08 Uhr am 22.11.2020:

Danke @ Torsten B., endlich jemand der Stellung bezieht gegen das allgegenwärtige rechte Gedankengut in dieser Gegend.
Und das @ingo d. und vorallem @nachdenklich, rechte Vollidioten sind sieht man hier ja auch nicht zum erstem Mal.

Torsten B. schrieb um 16:27 Uhr am 20.11.2020:

Warum gibt es so viele inhumane Sichtweisen gegenüber Flüchtlingen in
unserem Bundesland? Welcher Politiker und welche Partei hat je behauptet, daß Deutschland jeden Migranten aufnimmt? Wir Deutschen mit unserem Anspruchsdenken und Wohlstand sollten uns daher sehr zurücknehmen.
Können wir uns auch nur im geringsten vorstellen, was die Flüchtlinge, sei es aus Afghanistan, Irak oder Syrien erlebt haben?! Im umgekehrten Fall würden auch wir Deutsche flüchten, und dies ist historisch belegt. Die rechten Äußerungen eines Außenministers aus Österreich sind absurd, und bedienen die Denkweise von Kanzler Kurz, der öffentlich behauptet alles zu unternehmen, damit illegale Geflüchtete, nicht in Europa ankommen. Mit anderen Worten, auch ein Ertrinken im Mittelmeer. In was für einer Welt leben wir eigentlich!

ingo d. schrieb um 22:07 Uhr am 19.11.2020:

und wiedereinmal haben diverse schreibtischtäter einen meilenstein für den vorauseilenden Gehorsam gesetzt. es reicht wohl mittlerweile nicht mehr aus, dass wir in deutschland ja auch jeden migranten aufnehmen, nein es müssen auch für vulnerable Personen Plätze geschaffen werden. Wo können sich eigentlich nocheinmal sogenannte Einheimische mit vulnerablen Veranlagungen melden? Wenn ich soetwas lese fühle ich mich auch etwas vulnerable......

nachdenklich schrieb um 18:40 Uhr am 19.11.2020:

Der Österreichische Außenminister Alexander Schallenberg: Man soll sich in der Debatte über die Aufnahme von Flüchtlingen nicht von Emotionen leiten lassen. (Profil.at v. 19.09.2020)