Startseite  /  Events  /  Jobbörse  / 
Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Gute Nachrichten für Genthiner Hortgärten

Politik
  • Erstellt: 06.11.2020 / 14:01 Uhr von rp/pm
Falk Heidel von der Genthiner Stadtratsfraktion "Pro Genthin" teilt mit: Eine 600-Euro-Spende an das Deutsche Rote Kreuz überreichte die Wählergemeinschaft Pro Genthin kürzlich auf dem Hortgelände an der Altenplathower Diesterweg-Grundschule.

Mit jeweils 200 Euro werden die drei DRK-Horte der Stadt von der Spende profitieren. Außer an der Diesterwegschule betreibt das DRK auch die Horte an den Grundschulen Stadt Mitte und Ludwig Uhland. „Wir freuen uns über diese Herbstüberraschung. Von dem Geld werden die Hortkinder direkt profitieren“, sagte Andy Martius vom DRK-Regionalverbandsvorstand.

Uhland-Hortleiterin Gabi Jerkowski den Pro-Genthin-Mitgliedern Reinhard Templin (Vorsitzender), Carsten Kienscherf, Wolfgang Fleischer und Falk Heidel, was sie mit dem Geld vorhat: „Wir werkeln mit den Kindern derzeit viel im Hortgarten. Dort benötigen wir einige Gartengeräte.“

Solche Hortgärten nach dem Schulgarten-Vorbild gibt es sowohl am Uhland- als auch am Diesterweg-Hort. Hier können die Kinder ganzjährig miterleben, wie Pflanzen wachsen und später geerntet werden. Den großen Vorteil gegenüber den Schulgärten erklärt Diesterweg-Hortleiterin Petra Böttge: „Bei uns gibt es keine Sommerferien-Pause. Gerade in dieser Zeit brauchen die Pflanzen reichlich Pflege und Wasser.“

Mehr als 300 Grundschüler besuchen aktuell die drei DRK-Horte in der Stadt. Der Uhland-Hort zählt 150 kleine Nutzer täglich, in Stadt-Mitte (Leiterin Carola Pfeil) sind es 100 Kinder. 70 Schüler zählt der Diesterweg-Hort, direkt in der Nachbarschaft zur seit Jahren leerstehenden Sekundarschule.

„Ich habe dieses Gebäude als Maurerlehrling Ende der 60er mit aufgebaut“, erzählte Pro-Genthin-Vorsitzender Reinhard Templin. Ebenso wie Petra Böttge gehörten Carsten Kienscherf und Andy Martius einst zu den Schülern. Schnell ging das Gespräch in Richtung Anekdoten aus alten Zeiten. Wisst ihr noch - bei Fräulein Rudolph gab es manchmal mehrere Zensuren in einer Schulstunde.

Die Wählergemeinschaft Pro Genthin mit ihren knapp 30 Mitgliedern betreibt jedes Jahr einen Glühweinstand auf dem Genthiner Weihnachtsmarkt: „Traditionell geht ein großer Teil der Einnahmen an Jugend-Projekte unserer Stadt“, erklärt Reinhard Templin. In den vergangenen Jahren profitierten Sportvereine, Jugendklubs, Jugendfeuerwehr oder Kitas von dieser karitativen Tradition: „Etwa 10.000 Euro haben wir in den vergangenen Jahren verteilt.“

Bilder

Andy Martius (von links), Gabi Jerkowski, Petra Böttge, Reinhard Templin, Carsten Kienscherf und Wolfgang Fleischer. Foto: Falk Heidel
Dieser Artikel wurde bereits 1.089 mal aufgerufen.

Werbung