Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden




RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Das 1. Burger Clausewitz Kolloquium ist Geschichte

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 15.09.2020 / 14:01 von Bernd Domsgen

Bernd Domsgen, Vorstand der Forschungsmeinschaft Clausewitz-Burg e.V. teilt mit: Nach zwei Jahren intensiver Vorbereitung hat die Forschungsgemeinschaft Clausewitz-Burg e.V. den kulturellen Höhepunkt im Burger Clausewitz Jahr 2020 zu Ehren des 240. Geburtstages des größten Sohnes der Stadt Burg präsentiert.

Das Kolloquium mit 8 Referenten aus dem In- und Ausfall wurde ein großer Erfolg. Der Landrat Dr. Steffen Burchhardt eröffnete die Veranstaltung und zeigte auf, welche historischen Persönlichkeiten in unserer Region ihre Spuren hinterlassen haben. Das Mitglied der Forschungsgemeinschaft Clausewitz-Burg e.V., Bettina von Clausewitz, moderierte das Kolloquium mit viel Einfühlungsvermögen und interessanten Fragestellungen.

Dr. Andree Türpe – Clausewitz-Preisträger der Stadt Burg – führte in seiner Rede aus:

„Es ist ein ungewöhnliches Kolloquium. Ich habe noch nie erlebt, dass ein Kolloquium von Schülern des Gymnasiums begleitet wird, dass ein Kolloquium von einer Stadt getragen wird, dass ein Kolloquium von einem Verein vorbereitet wird. Es ist wirklich etwas Neues – Eine Zusammensetzung von Wissenschaft, von junger Kunst und ein bisschen Unterhaltung.“

Es war auch bewundernswert mit anzusehen, wie sich die Jugend mit dem Burger Carl von Clausewitz und seiner Frau Marie von Clausewitz, geb. Gräfin von Brühl identifizierten.

So gestalteten die Schüler des Burger Roland-Gymnasiums eine Zeitschrift unter dem Namen „Clausi“. „Etwas respektlos, aber mit vielen guten wertvollen Ideen. Einfach Klasse!“ stellte Bettina von Clausewitz fest. Diese Gedichte, Essays und Gedanken überbrachten die Schüler dem Publikum zwischen den Referaten der Wissenschaftler.

Im Burg Theater wurde dann der Fernsehfilm „Clausewitz – ein Lebensbild“ gezeigt. Dieser wurde aus Anlass de 200. Geburtstages des Carl von Clausewitz in der DDR gedreht. Moderiert wurde dieser Teil des Kolloquiums von dem Berliner Literatur-Historiker, Paul Werner Wagner. In seiner Einführung zum Film, zeigte er die Entwicklung des „Preussen-Bildes“ in den Filmen der DDR auf.

Nächster Höhepunkt im Burger Clausewitz Jahr wird die Lesung am 8.10., 18.00 Uhr, zum Buch „Der vernachlässigte General? Das Clausewitz-Bild in der DDR“ sein. Dr. Andree Türpe wird selbst lesen.

Dieser Artikel wurde bereits 277 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: Bernd Domsgen/ FG Clausewitz-Burg e.V.


Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


René schrieb um 19:23 Uhr am 15.09.2020:

Ein großer Erfolg für die Stadt. Respekt an den Verein und allen Beteiligten. 👍