Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


RADIO




WERBUNG








GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]



EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Vorgestellt: Gemeindefeuerwehr Möser

Druckansicht

Interview

Erstellt: 13.07.2020 / 06:31 von cl

In unserer Feuerwehr-Reihe stellen wir euch die Feuerwehren im Jerichower Land genauer vor. Welche Traditionen gibt es? Und welche Ereignisse und Einsätze sind den Feuerwehrleuten besonders in Erinnerung geblieben? Heute geht es um die Gemeindefeuerwehr Möser.

Gemeindewehrleiter Dirk Jeitner berichtet über Einsätze und Zukunftswünsche der Feuerwehr:

Meetingpoint JL: Seit wann besteht die Feuerwehr und wie viele Mitglieder (einschließlich Kindern, Jugendlichen, Alters- und Ehrenabteilung) hat sie derzeit?

Dirk Jeitner: Die Gemeindefeuerwehr Möser besteht seit 2010 mit Bildung der Einheitsgemeinde Möser. Die Gemeindefeuerwehr Möser hat eine Gesamtstärke von 317 Mitgliedern und setzt sich wie folgt zusammen: Einsatzabteilung 158 Kameraden, Jugendfeuerwehren 5 mit 76 Mitgliedern, Kinderfeuerwehr eine mit 30 Mitgliedern und Alters- und Ehrenabteilung mit 53 Mitgliedern.

Meetingpoint JL: Wie viele Einsätze hattet ihr 2020 bereits und wie viele waren es im Vergleich dazu im Jahr 2019 im gleichen Zeitraum?

Dirk Jeitner: Bisher hat die Gemeindefeuerwehr 38 Einsätze in 2020 abgearbeitet. 2019 waren es 49 Alarmierungen für die Gemeindewehr.

Meetingpoint JL: Gab es besondere Einsätze und Situationen, die euch im Gedächtnis geblieben sind?

Dirk Jeitner: Besondere Einsätze waren die schweren Auffahrunfälle auf der BAB 2 wegen der Baustelle. Hier waren innerhalb von 14 Tagen 4 Tote Verkehrsteilnehmer zu beklagen. Dies war für die Kameraden eine sehr hohe Belastung.

Meetingpoint JL: Welche besonderen Traditionen gibt es in euer Feuerwehr?

Dirk Jeitner: Einmal im Jahr unser Kameradschaftstag, der jedes Jahr zu einer anderen Wehr wechselt und das Gemeindejugendzeltlager.

Meetingpoint JL: Welche Veranstaltungen stehen/ stünden dieses Jahr theoretisch noch an?

Dirk Jeitner: Bisher sind alle Planungen wegen Corona abgesagt. Es gibt noch keine weiteren Planungen für 2020.

Meetingpoint JL: Was wünscht ihr euch für die Zukunft eurer Feuerwehr?

Dirk Jeitner: Den Um- und Ausbau des Gerätehauses in Körbelitz, viel mehr neue Mitglieder in den einzelnen Wehren, und dass sämtliche Veranstaltungen nächstes Jahr wieder stattfinden können- ohne Corona.

Meetingpoint JL: Welche Hürden muss die Feuerwehr in Zukunft nehmen?
Dirk Jeitner: Große Hürden sind das überall fehlende Löschwasser, was nur nach und nach verbessert werden kann.

Meetingpoint JL: Wie ist eure Feuerwehr auf die bevorstehenden warmen Sommermonate und möglicherweise häufigere Feuerwehreinsätze vorbereitet?

Dirk Jeitner: Auf die Sommermonate sind wir gut vorbereitet und hoffen auf wenige Einsätze.

Meetingpoint JL: Inwiefern fühlt ihr euch ausreichend vom Land Sachsen-Anhalt unterstützt?

Dirk Jeitner: Sehr großer Dank geht von den Kameraden an den Bürgermeister Bernd Köppen, den Gemeinderat und die Verwaltung. Hier besteht eine sehr enge Zusammenarbeit und wir bekommen jegliche Unterstützung. Vom Land muss viel mehr Unterstützung kommen. Wir fühlen uns oftmals im Stich gelassen.

Meetingpoint JL: Wird der Aufwand der Feuerwehren ausreichend vergütet? Oder wo fehlt es an Geld? Bei der Bezahlung z.B. der Einsätze oder bei der Feuerwehrausstattung?

Dirk Jeitner: Der Aufwand wird optimal vergütet durch die Gemeinde. Wünschenswert wäre da auch Unterstützung vom Land. Das Land hat mehr Geld für Feuerwehrleute zugesagt. Die Kosten dafür tragen die Gemeinden. Der Jahressteuerfreibetrag wurde leider nicht angehoben, sodass Führungskräfte das Geld, was sie mehr bekommen, versteuern müssen. So geht das Geld, was wir mehr bekommen, ans Finanzamt.

Dieser Artikel wurde bereits 1562 mal aufgerufen.





Bilder


  • Fotoquelle: Feuerwehr Möser

  • Fotoquelle: Feuerwehr Möser

  • Fotoquelle: Feuerwehr Möser

  • Fotoquelle: Feuerwehr Möser

  • Fotoquelle: Feuerwehr Möser

  • Fotoquelle: Feuerwehr Möser


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.