Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden




RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Überfall auf Supermarkt

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 28.06.2020 / 10:25 von rp/pm

Nach Aussagen der Polizei, haben zwei Täter am Freitag gegen 20 Uhr im Holzweg in Magdeburg einen Supermarkt überfallen und dabei mehrere 100€ und eine unbestimmte Menge an Tabakwaren erbeutet.

Weitere Einzeheiten des Überfalls beschreibt Polizeisprecher Frank Küssner wie folgt.

"Das Duo, das zuvor in dem Supermarkt einkaufte, bedrängte und bedrohte kurz darauf bei der Schließung des Marktes einen 41-jährigen Mitarbeiter mit einem Messer. In der weiteren Folge zwangen die Beschuldigten den Mitarbeiter die Kasse zu öffnen. Nach dem Öffnen griff einer der Beschuldigten in den Kasseneinschub und entwendete aus diesem das darin befindliche Bargeld, während der zweite Beschuldigte sich zum Zigarettenständer begab und hier Tabakwaren in unbekannter Anzahl entwendete.

Danach flüchteten beide zunächst fußläufig zum dortigen Parkplatz und bestiegen einen PKW VW Passat, in dem offensichtlich ein dritter Komplize wartete. Mit dem PKW flüchteten sie dann in Richtung Olvenstedter Graseweg. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem PKW und den Personen verlief ergebnislos.

Die beiden ersten Tatverdächtigen wurden wie folgt beschrieben:

a) ca. 175 cm groß, scheinbares Alter ca. Anfang 20 Jahre, südländischer Phänotypus, dunkles Shirt mit unbekanntem Aufdruck, dunkles Basecap, Sonnenbrille, schwarze Mundschutzmaske

b) ca. 175 cm groß, scheinbares Alter ca. Anfang 20 Jahre, südländischer Phänotypus, Mundschutz, weiteres unbekannt

Personen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0391/546 5196 bei der Kripo Magdeburg zu melden", so Küssner.

Dieser Artikel wurde bereits 3347 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare (7)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Alfred von Kowalski schrieb um 11:14 Uhr am 30.06.2020:

Herr Thiede hier ein weiteres Beispiel : https://www.facebook.com/100015145329307/videos/917316982116471/UzpfSTE3MDEwNjcyMzg6MjY5MDzNjU3Nzg2NjgzOA

Ich könnte unzählige Beispiele, die eindrucksvoll die Buntheit dieses Landes zeigen, hier anführen. Wir haben hier genug deutsche Kriminelle, deshalb sollten wir nicht weiterhin welche importieren.

Rainer Tiede schrieb um 08:39 Uhr am 29.06.2020:

Sehr geehrter Vorkommentator,
meine Meinung ist Ausdruck meiner Überzeugung und richtet sich nicht
danach, anderen nach dem Mund zu reden.
Menschen, wie Sie, schreien sehr laut, das Flüchtlinge, Emigranten usw.
sich zum Grundgesetz bekennen. Dann sollten Sie aber auch damit leben,
das ich mein Grundrecht auf Meinungsfreiheit wahrnehme.
Um nicht mißverstanden zu werden, ich habe sehr wohl etwas gegen
Kriminalität, die Herkunft oder Nationalität der Täter ist für mich nicht von
Bedeutung.

Meyer schrieb um 22:23 Uhr am 28.06.2020:

also ich lese hier des öfteren mit, und herr tiede macht sich nicht beliebt..
wenn sie, herr tiede der meinung sind, dann sollten genau sie, unser land verlassen und gleich die „bunten“ mitnehmen ..

ich denke ich spreche hier gerade vielen leuten aus der seele.. danke

Rainer Tiede schrieb um 17:55 Uhr am 28.06.2020:

Auch wenn Sie mit der Buntheit nicht klarkommen, werden Sie nicht
zum Maß der Dinge. Wenn es Ihnen in Polen besser gefällt, haben Sie die
Freiheit sich dort niederzulassen. Sollen denn all die Menschen, die keine
Ausländer sind und mit der Farbigkeit der Gesellschaft klarkommem,
gleich mit das Land verlassen und nur damit Sie Ihren Willen und Ansichten
durchsetzen können.

Alfred von Kowalski schrieb um 16:50 Uhr am 28.06.2020:

Herr Tiede, gerade das Bunte schätze ich überhaupt nicht.
Ich war letztes Jahr in Polen und habe mich dort sehr wohl gefühlt, vollkommen andere Straßenbilder, wie gesagt einfach wohltuend.
Hier ein Beispiel vom täglichen Rassismus in Deutschland:
https://www.journalistenwatch.com/2020/06/28/alltagsrassismus-niveau-tuerkengruppe/

Rainer Tiede schrieb um 15:00 Uhr am 28.06.2020:

Sie sollten sich glücklich schätzen, das Deutschland so bunt ist,
ihr Familienname läßt auf polnische Herkunft schliessen.

Alfred von Kowalski schrieb um 12:21 Uhr am 28.06.2020:

Die sogenannte ,,BRD,, ist bunt, leider!