Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden




RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Vergessener Koffer löst Polizeieinsatz aus

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 22.05.2020 / 16:22 von rp/pm

Heute Morgen gegen 7.30 Uhr bemerkten Bundespolizisten auf dem Hauptbahnhof in Magdeburg drei herrenlose Gepäckstücke auf dem Bahnsteig 5.

Es handelte sich um einen Reiserucksack, einen Reisekoffer und eine Reisetasche. Sämtliche Maßnahmen, wie das Ausrufen des Besitzers über die Lautsprecher des Bahnhofes noch gezielte Nachfragen blieben ohne Erfolg. Daraufhin wurden um 07:52 Uhr die Bahngleise 3- 6 für den Zug- und Personenverkehr gesperrt.

Die angeforderten Entschärfungskräfte der Bundespolizei konnten nach dem Röntgen des Gepäcks Entwarnung geben. Kurz danach meldete sich ein 47-jähriger Rumäne und gab an, dass ihm das Gepäck gehöre. Eine Nachschau darin bestätigte die Aussage.

Die Gleise/Bahnsteige wurden um 10:29 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben. Es kam lediglich bei zwei Zügen zu Verspätungen von 14 Minuten.

Da es immer wieder zu derartig gelagerten Sachverhalten kommt, appelliert die Bundespolizei erneut an alle Fahrgäste, das eigene Reisegepäck immer im Blick zu behalten, bei sich zu führen und ganz besonders darauf zu achten. Neben einem möglichen Gepäckdiebstahl kann es sonst auch zu einem großen Polizeieinsatz mit erheblichen Auswirkungen unter finanzieller Regressnahme des Verursachers kommen. Letzteres wird im Fall des 47-Jährigen nun geprüft.

Dieser Artikel wurde bereits 931 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.