Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO



GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Land investiert rund 232.000 Euro / Forschung und Lehre profitieren

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 07.07.2019 / 12:08 von mz/pm

Die Zukunft des Straßenbaus wird auch an der Hochschule Magdeburg-Stendal gestaltet. Forschung und Lehre auf diesem Gebiet haben in dieser Woche einen starken, zusätzlichen Impuls erhalten. Gemeinsam mit Rektorin Prof. Dr. Anne Lequy hat Wissenschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann ein neues Großgerät eingeweiht.

Mit der „servohydraulischen Präzisionsprüfmaschine“ können Forscher künftig direkt an der Hochschule untersuchen, wie Straßenbaustoffe ermüden und sich verformen. Bisher mussten derartige Prüfungen an andere Forschungseinrichtungen vergeben werden. Zudem wird die Prüfmaschine auch im Masterstudium der angehenden Bauingenieure zum Einsatz kommen. In Beschaffung und Einbau hat das Land rund 232.000 Euro investiert.

Minister Willingmann betonte: „Auch beim Bau von Verkehrswegen sind verstärkt nachhaltige Lösungen gefragt, die ökonomisch und ökologisch Sinn machen. Zudem stellt der Klimawandel neue Anforderungen an zukunftsfähige Baustoffe. Hierfür braucht es Forschung und Lehre auf TOP-Niveau. Ich freue mich, dass wir beide Bereiche an der Hochschule Magdeburg-Stendal durch die neue Präzisions-Prüfmaschine erheblich stärken können.“

Rektorin Prof. Dr. Anne Lequy unterstrich die verbesserte Ausstattung: „Als Hochschule für angewandte Wissenschaften stellen wir uns den technischen und gesellschaftlichen Herausforderungen mit einem stark praxis- und transferorientierten Blickwinkel. Mit dem neuen, vom Land Sachsen-Anhalt geförderten Großgerät erweitern wir unsere moderne Laborausstattung sowie die Forschungs- und Lehrbedingungen an unserer Hochschule. Davon profitieren Studierende sowie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gleichermaßen. Die Ergebnisse kommen aktuellen Produkt- und Innovationsprozessen und damit der gesamten Gesellschaft zugute.“

Das neue Großgerät wird im Fachbereich Wasser, Umwelt, Bau und Sicherheit (WUBS) der Hochschule zum Einsatz kommen. Prodekan Prof. Dr. Sascha Kayser hob die Bedeutung der Prüfmaschine für die Forschung und insbesondere für die Lehre hervor. „Dem ständigen Zuwachs an Verkehrslasten und dem sich verändernden Klima müssen Bauingenieure mit neuen und innovativen Straßenbaustoffen und Prognoseverfahren entgegentreten. Mit der neuen servohydraulischen Präzisionsprüfmaschine können Straßenbaustoffe viel genauer und zielsicherer charakterisiert werden, als dies bisher in der Praxis üblich ist.

Ich freue mich besonders, dass unsere Studierenden nun die Möglichkeit bekommen, sich mit solchen komplexen Prüfverfahren schon während des Studiums auseinanderzusetzen und sich damit praktisch intensiv zu beschäftigen. Dies ist ein Baustein für eine zukunftsweisende und besonders nachhaltige Bauingenieurausbildung im Bereich des Verkehrswegebaus.“

Das Land Sachsen-Anhalt stellt den Hochschulen in diesem Jahr insgesamt rund elf Millionen Euro für die Beschaffung von Forschungsgroßgeräten zur Verfügung. Die Hochschule Magdeburg-Stendal erhielt in den vergangenen zehn Jahren Großgeräte im Volumen von rund 6,7 Millionen Euro.

Dieser Artikel wurde bereits 98 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.