Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Holzfisch im LaGa-Gelände angezündet

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 12.01.2018 / 14:01 von mz/pm

In der Nacht zum Donnerstag gelangten unbekannte Täter auf das LAGA-Gelände im Flickschupark in Burg und legten Feuer an einem bereits fertiggestellten Kletterspielzeug aus Holz. Darüber informierte am Mittag die Polizei.

Der Holzfisch wurde dadurch erheblich beschädigt. Aktuelle Fotos von den LaGa-Baustellen findet ihr hier [Klick]

Dieser Artikel wurde bereits 2873 mal aufgerufen.

Bilder


  • Zerstörter Holzfisch. Foto: Polizei


Kommentare (2)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Selber schuld schrieb um 19:00 Uhr am 12.01.2018:

Egal ob Kunstwerke angezündet werden, ob Eisenbahnzüge oder auch Lkw´s mit Farbe ganzflächig vollgeschmiert werden, Graffiti an Häusern haben sich leider zur Normalität entwickelt.

Die Bürger haben von den unsicheren Umfeldern die Nase gestrichen voll, interessiert sich doch die Politik in der Hauptsache für Militäreinsätze außerhalb Deutschlands, obwohl wir seit 1945 an die UNO- Feindstaatenklausel gebunden sind, oder zum Aufsammeln von selbstmörderischen Einwanderern aus anderen Teilen der Erde.

Um diese „Sinnlos - Abenteuer“ finanzieren zu können, hat die Politik jahrelang in Deutschland alles kaputt gespart, auch und gerade auf Kosten der Sicherheit.
Jeder darf rein, man lässt sie gewähren, wer sich aufregt wird als Rassist hingestellt.

Rolf Auerbach schrieb um 17:17 Uhr am 12.01.2018:

Eine richtige Sauerei. Wie dumm sind doch manche Menschen.