Logo

Deutschlandticket kommt zum 1. Mai

Politik
  • Erstellt: 09.02.2023 / 10:04 Uhr von mz/pm
Das Deutschlandticket kommt! Die Koalition bringt heute im Deutschen Bundestag das Gesetz zur Finanzierung des Vorhabens auf den Weg. Die Bundestagsabgeordnete  Franziska Kersten sagt dazu:

„Das Deutschlandticket ist eine dringend benötigte Entlastung für Pendlerinnen und Pendler. Mit dem Ticket wird Mobilität nachhaltiger und für viele Menschen bezahlbarer. Beispielweise zahlen die Menschen aktuell in meinem Wahlkreis zwischen Burg und Genthin 118,12 Euro für ein Abo-Monatsticket. Das ändert sich nun zum 1. Mai. Sie werden dann 49 Euro zahlen - für ein Ticket, das in ganz Deutschland gültig ist. Damit sparen die Menschen nun 69,12 Euro monatlich.“

Nach einer Initiative der Ampel-Koalition hatte sich Bundeskanzler Olaf Scholz mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten im vergangenen Dezember auf eine Finanzierung des Deutschlandtickets geeinigt. Insgesamt planen Bund und Länder dafür 3 Milliarden Euro jährlich ein. Das Ticket soll vorrangig digital, gleichzeitig aber auch barrierefrei zu erhalten sein. Weitere Details sollen nun zwischen Bund und Ländern sowie im Parlament geklärt werden.

In der Volksstimme vom 1. September 2021 hatte Dr. Kersten als eines ihrer Halbzeitziele im Bundestag auch die Angleichung von ÖPNV-Tarifen, insbesondere im Genthiner Raum, genannt. „Ich freue mich, dass durch das 49€-Ticket die vielen verschiedenen Tarifgebiete endlich keine Hürde mehr für die Bürgerinnen und Bürger sein werden und ich damit mein Versprechen einlösen kann“, so Dr. Kersten.

„Als Abgeordnete des ländlichen Raumes ist mir natürlich bewusst, dass das Deutschlandticket nicht für alle Menschen attraktiv ist. Es braucht einen weiteren Ausbau des ÖPNV-Angebots in den Landkreisen. Das Auto wird aber auch in Zukunft unverzichtbar für die Menschen bleiben. Damit wir die Klimaziele erreichen, wollen wir mehr Elektroautos auf die Straße bringen und haben schon dafür gesorgt, dass der Ausbau der Erneuerbaren vorangetrieben wird, um klimafreundlichen und günstigen Strom zu produzieren“, betont Dr. Franziska Kersten.


Hinweis: politische Mitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wider. Unsere Leser sollen sich selbst ein Bild von den Äußerungen unserer Politiker machen, ohne Anmerkungen oder Veränderungen durch die Redaktion.

Bilder

Bildquelle - www.franziska-kersten.de
Dieser Artikel wurde bereits 1.444 mal aufgerufen.

Werbung