Startseite  /  Events  /  Jobbörse  / 
Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Beschlossen: Kinderbonus, Energiepauschale und 9-Euro-Ticket

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 21.05.2022 / 13:30 Uhr von mz/pm
Ministerpräsident Reiner Haseloff hat die Entscheidung des Bundesrates, dem Entlastungspaket der Bundesregierung zuzustimmen, begrüßt: „Wir wissen um die Sorgen der Menschen in unserem Land. Angesichts deutlicher Preissteigerungen, insbesondere im Energiebereich, sind Entlastungen für die Bürgerinnen und Bürger dringend geboten. Gerade Menschen mit geringen Einkommen sind besonders betroffen. Mit den nun beschlossenen Maßnahmen gibt es zumindest eine teilweise Entlastung.“

Der Bundesrat hat am heutigen Freitag einem Gesetzespaket zugestimmt, mit dem u. a. ein 9-Euro-Ticket im ÖPNV vom 1. Juni bis 31. August eingeführt wird, die Mineralölsteuer auf Kraftstoffe im selben Zeitraum abgesenkt wird sowie Eltern einen Kinderbonus von einmalig 100 € pro Kind und Arbeitnehmer eine einmalige Energiepreispauschale von 300 Euro erhalten.

Bilder

Symbolfoto, Quelle: pixabay
Dieser Artikel wurde bereits 1.757 mal aufgerufen.

Werbung

Kommentare

  •  
    Michael schrieb um 19:30 Uhr am 22.05.2022:
    Und wie kommt Mann bzw. Frau an das Ticket ran ?? Beim Busfahrer direkt kaufen jedenfalls kann man es nicht
    • Heidi schrieb um 14:48 Uhr am 23.05.2022:
      Ich habe es heute Morgen über die DB app auf dem Handy gebucht, ging reibungslos.
      Am PC ging es nicht, war total überlastet der Server. Nun habe ich den Code auf dem Handy und habe es auch noch ausgedruckt zur Sicherheit.

      LG Heidi
  •  
    Torsten B. schrieb um 18:41 Uhr am 21.05.2022:
    Dieses Entlastungspaket ist wohl eher eine Mogelpackung. Die Energiepreispauschale gilt lediglich für AN, wo bleiben eigentlich die 21 Millionen Rentner, die ja wohl auch betroffen sind? Hat man diese vergessen oder muss die Rentenerhöhung ab Juli dazu ausreichen die schon die Inflation vertilgt? Lediglich das 9-Euroticket ist zu begrüßen, in der Hoffnung das der ÖNPV und die DB logistisch darauf vorbereitet ist. Im Endeffekt werden die immensen Kosten für die Neuverschuldung des Bundes in Milliardenhöhe die Bürger/in tragen. Es wird der Eindruck vermittelt die Bevölkerung ruhig zu halten, was die Sommermonate betrifft. Im September wird wohl wieder das Coronadiktat die Menschen in die Schranken weisen und zu Solidarität ermahnen. Alles Wahnsinn mit Methode, und unsere politischen Eliten, kommen vor Lachen gegenüber dem Fußvolk nicht in den Schlaf!
    • realitylive schrieb um 20:23 Uhr am 21.05.2022:
      es kpmmt wie es kommt mich wunderts worüber Du Dir alles den Kopf zerbrichst.
      Lebe Dein Leben.
  •  
    Volksausbeutung schrieb um 16:19 Uhr am 21.05.2022:
    Die sinnlosen „EU- Sanktionen gegen Russland“, die uns Deutsche treffen, eine „Abgabe auf heiße Luft“, auch „CO2- Abgabe“ genannt, verteuert unser Leben in gravierender Weise, dann die zukünftigen, viel teureren „LNG- Gas- Lieferungen“ aus dem menschenrechtsverletzenden Katar, das auch die Kriegshandlungen im Jemen unterstützt.
    Aber dieser Krieg scheint aus Sicht der „Oliv- Grünen“ nicht so schlimm zu sein, sonst würden sich Habeck und Baerbock nicht mit diesen Kriegsverbrechern einlassen.
    Bei uns wird in Deutschland der absinkende Lebensstandard noch viel Unzufriedenheit bescheren, spätestens im Herbst, weil viele aufgrund fehlenden Geldes keinen Familienurlaub machen konnten.
    •  
      Andreas schrieb um 15:26 Uhr am 21.05.2022:
      wo bleiben die rentner. wir bezahlen auch steuern
      •  
        linke Tasche- rechte Tasche schrieb um 14:54 Uhr am 21.05.2022:
        >>Der Bundesrat hat am heutigen Freitag einem Gesetzespaket zugestimmt, mit dem u. a. ...und Arbeitnehmer eine einmalige Energiepreispauschale von 300 Euro erhalten.<<

        Die „Energiepreispauschale von 300 Euro“ ist blanke Augenwäscherei, da diese ab 1.9.2022 mit dem Lohn/ Gehalt ausgezahlt und somit steuerpflichtig wird.

        Das sind wieder die "seltsamen Verlockungen" der Bundesregierung, die sich somit gleich wieder einen Teil zurückholt, denn die brauchen vermeintlich das Geld für den „Ukraine- Krieg“, der uns gar nichts angeht!
        •  
          Heidi schrieb um 14:50 Uhr am 21.05.2022:
          Ja, schon gut, aber Menschen mit geringem Einkommen werden zu einem sehr großen Teil ja gar nicht erst berücksichtigt, wie Rentner, Studenten . Warum hat man die ausgeklammaert und gibt lieber den Beschäftigten mit u.a. sehr hohem Einkommen wie Manager, Politiker, Ärzte usw. diesen 300 € Zuschlag, den die bestimmt in die Portokasse stecken. Ich hätte den gern zu meiner kleinen Rente ohne zusätzliche staatliche Unterstützung. Das 9 € Ticket ist gut, da wir von Genthin aus eh nur Nahverkehrszüge nutzen können. Das könnten Geringverdiener immer gebrauchen, die sich nie einen Urlaub u.ä.Fahrten leisten können, z.B. wenn man als kleiner Rentner oft mit dem Zug zu seinen Fachärzten fahren muss, die von der KK nicht unterstützt werden. Ein Auto könnte ich mir nie leisten. Viele Rentner haben so kleine Renten, dass sie keine Steuern zahlen brauchen, was nützen ihnen da Steuererleichterungen. Ich darf an das kommende Jahr nicht denken, wenn die Jahresabrechnungen vom Strom kommen oder die Betriebskostenabrechnungen 2022...von den kleinen Renten kann man kaum bis Monatsende leben, geschweige denn was zurück legen. Und die infaltionären ständig weiter steigenden Lebensmittelpreise fressen in einer Woche die zu erwartende Rentenerhöhung auf. Es ist so, die schon alles haben, bekommen immer noch dazu, die anderen , die immer mehr werden, bekommen kein Stück ab vom kapitalistischen Kuchen.