Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]



EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Elbe-Parey: Versunkene Motoryacht geborgen

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 21.02.2021 / 15:18 von rp

Die Feuerwehr Elbe-Parey hat am Freitag und Samstag einen Einsatz der besonderen Art gehabt. In einem See bei Parey ist ein 7 m lange Motoryacht versunken, welche mittels aufwendiger Technik geborgen werden musste. Den kompletten Bericht hat für euch Einsatzleiter Steve Flügge zusammengefasst:

"Am Freitag, den 19.02.2021 wurde die Feuerwehr Elbe-Parey über eine gesunkene, 7 m lange Motoryacht in Kühn's Loch in Parey informiert. Aus dem Boot trat bereits Öl und Kraftstoff aus, welches an der Wasseroberfläche zum Teil emulgiert war. Am Einsatzort befand sich die Wasserschutzpolizei, Vertreter der Gemeinde und eine Mitarbeiterin der unteren Wasserbehörde des Landkreises. Gemeinsam mit dem Bootseigner wurden die weiteren Maßnahmen festgelegt und organisiert.

Auf dem Gewässer befand sich eine etwa 10 cm dicke Eisschicht, die das austretende Öl/Kraftstoffgemisch um das Boot hielt. Eine großflächige Ausbreitung im Gewässer gab es somit zunächst nicht.

Die Feuerwehr Elbe-Parey nutzte zur Bindung des Öls ein so genanntes Ölvließtuch, welches für solche Einsatzzwecke vorhanden ist. Die Ölvließtücher saugen das Öl und den Kraftstoff auf, Wasser wird jedoch absorbiert. Somit konnte ein Großteil der kontaminierten Wasserfläche bereits gestern gereinigt werden.

Da jedoch zu befürchten war, dass weiteres Öl und Kraftstoff aus dem Havaristen austritt, wurde durch die zuständigen Behörden festgelegt, dass das Boot aus dem Gewässer entfernt werden muss.

Hierzu wurden die Einsatztaucher der DLRG Tangermünde alarmiert, ein Bergungsunternehmen, sowie ein Entsorgungsunternehmen, der das kontaminierte Wasser absaugen kann und dann entsorgt.

Am 20.02.21 um 9.00 Uhr waren die angeforderten Kräfte vor Ort, um die Bergung des Bootes zu realisieren. Mit Hilfe der Einsatztaucher der DLRG konnten entsprechende Bergegurte an der Yacht angeschlagen werden und diese an einer Hebetraverse. Dazu standen 5 Einsatztaucher bereit, die sich bei Wassertemperaturen um die 1* C mit den Arbeiten unter Wasser abwechselten. Ein 50 t - Kran des beauftragten Bergeunternehmens konnte das Boot so Stück für Stück an der Traverse aus dem Wasser heben. Zeitgleich wurde mittels einer Pumpe das Öl/Kraftstoff/Wassergemisch aus dem Bootsinneren abgesaugt und aufgefangen. Nicht kontaminiertes Wasser wurde mittels einer Tauchpumpe entfernt.

Gegen 12.00 Uhr war das Bootsinnere leer gepumpt und es konnte komplett aus dem Wasser gehoben werden. Um die Sinkstelle hatte die Feuerwehr vorher eine aktive Ölsperre gelegt, die eventuell weiteres Öl und Kraftstoff aufsaugen und binden soll. Augenscheinlich erkennbare Ölverschmutzungen wurden bereits während der kompletten Bergung mit Ölvließtüchern durch die Einsatzkräfte aufgenommen. Das Boot konnte nach der gelungenen Bergung unbeschädigt auf einen Trailer abgesetzt werden und dem Eigentümer zurück übergeben werden. Die Wasserschutzpolizei, sowie die untere Wasserbehörde überwachten die Bergung.

Die Feuerwehr Elbe-Parey war mit 12 Kameraden und 2 Fahrzeugen im Einsatz, die Taucher der DLRG mit 10 Kameraden und 2 Fahrzeugen. Gegen 14.00 Uhr war der Einsatz beendet.

Es war eine ausgesprochen gute und kameradschaftliche Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Teilnehmern und Behörden", so Steve Flügge.

Dieser Artikel wurde bereits 2868 mal aufgerufen.

Bilder













Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.