Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]



EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Neue Gebührenordnung unterstreicht Leistung von Hebammen

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 22.02.2021 / 09:01 von rp/pm

Die Vergütung von Hebammen bei der Abrechnung von Leistungen für Privatversicherte in Sachsen-Anhalt hat das Sozialministerium neu geregelt. Die entsprechende Gebührenordnung für Hebammenhilfe ist in Abstimmung mit den Hebammenvertreterinnen des Landes angepasst worden.

Die Landesgebührenordnung ist nun an die aktuelle Vergütungsvereinbarung des Bundes zwischen den Berufsverbänden der Hebammen und den Spitzenverbänden der Krankenkassen gekoppelt. „Das hat den Vorteil eines Automatismus, das heißt, dass der stetige Anstieg der Gebühren und der Berufshaftpflichtzulage nicht länger einer gesonderten landesrechtlichen Anpassung bedarf“, sagt Sozialministerin Petra Grimm-Benne.

Zudem werden mit der neuen Gebührenordnung zusätzliche Vergütungsanreize für die komplexe Betreuung von Mutter und Kind gesetzt. „Die Arbeit der Hebammen mit enorm hoher Verantwortung und hervorragender Ausbildung spiegelt sich nun auch in einer deutlich höheren Vergütung ihrer Leistungen wider“, ergänzt Grimm-Benne. Geburtshilfliche Leistungen werden gemäß neuer Verordnung nun mit einem bis zu 2,3-fach höherem Satz vergütet.

Undine Bielau, Vorsitzende des Landeshebammenverbandes Sachsen-Anhalt zeigt sich erfreut: „Die neue Private Gebührenverordnung ist bei den Hebammen sehr gut angekommen, auch Kolleginnen und Kollegen benachbarter Bundesländer, die sich daran orientieren, äußerten ihre Freude.“

Hintergrund:
Der aus dem Auftrag des Koalitionsvertrages von Sachen-Anhalt entstandene Runde Tisch „Geburt und Familie“ hat in seinen Handlungsempfehlungen die Anpassung der Gebührenordnung für Hebammenhilfe für Privatversicherte gefordert, die nun umgesetzt wurde..

Dieser Artikel wurde bereits 533 mal aufgerufen.



Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


nachdenklich schrieb um 10:11 Uhr am 22.02.2021:

Eine weitere Verteuerung einer versicherungsfremden Leistung, die den Beitragszahlern der Gesetzlichen Krankenkassen auferlegt wird, obwohl der Staat und das Land dafür aufkommen müsste.