Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]



EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Impfpflicht für Pflegekräfte nicht ausgeschlossen

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 12.01.2021 / 15:04 von rp

Eine Impfpflicht für Pflegepersonal in Sachsen-Anhalt schließt Sozialministerin Grimm-Benne nicht aus. Das sagte sie vor wenigen Minuten auf einer Pressekonferenz.

Die Zurückhaltung der Impfbereitschaft von Ärzten und Pflegekräfte lasse immens nach. Die letzten Umfragen haben ein ganz anderes Bild der Impfbereitschaft gegeben, so die Ministerin. Sie sagte, es würde erst dann zu einer Impfflicht kommen, wenn es nachhaltig keine Impfbereitschaft unter dem Pflegepersonal geben würde.

Die Impfbereitschaft liege in Sachsen-Anhalt laut der Ministerin bei 75%. Man setze auf Aufklärung und freiwillige Impfbereitschaft.Die Pressesprecherin des Sozialministeriums Ute Albersmann teilte uns auf Anfrage weiterhin mit:

„Das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration wirbt für die Bereitschaft, sich impfen zu lassen. Insbesondere hoffen wir auf eine hohe Impfbereitschaft des medizinischen Personals. Eine Impfung gegen COVID-19 trägt sowohl zum individuellen Schutz als auch zur Eindämmung der Pandemie bei.

Aufgrund begrenzter Impfstoffverfügbarkeit kann die Impfung zunächst nur bestimmten Personengruppen angeboten werden, die ein besonders hohes Risiko für schwere oder tödliche Verläufe einer COVID-19-Erkrankung haben oder die beruflich entweder besonders exponiert sind oder engen Kontakt zu vulnerablen Personengruppen haben. Hierzu gehören u.a. auch Personal mit besonders hohem Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen (z.B. in Notaufnahmen, in der medizinischen Betreuung von COVID-19-PatientInnen), Personal in medizinischen Einrichtungen mit engem Kontakt zu vulnerablen Gruppen (z.B. in der Hämatoonkologie oder Transplantationsmedizin), Pflegepersonal in der ambulanten und stationären Altenpflege sowie andere Tätige in Senioren- und Altenpflegeheimen mit Kontakt zu den BewohnerInnen.

Diese Gruppen, die bereits jetzt die Möglichkeit haben sich impfen zu lassen, sollten diese auch nutzen. Schutzimpfungen zur Prävention von Infektionskrankheiten zählen zu den effektivsten und kostengünstigsten medizinischen Interventionsmaßnahmen,“ so Albersmann.

Dieser Artikel wurde bereits 2667 mal aufgerufen.

Bilder


  • Sozialministerin Grimm-Benne, Quelle: YouTube Land Sachsen-Anhalt


Kommentare (8)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Bürger schrieb um 11:17 Uhr am 13.01.2021:

Von einer Impfpflicht zu sprechen, dass geht gar nicht.
Grundgesetz:
Artikel 2. (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. Frau Benne - beatworten Sie doch diese Fragen:
Wie viele Bürger in Sachsen-Anhalt sind gesundet?
Gibt es schon Impfschäden oder sogar Impftote ?
Sind die Impfstoffe getestet - was für Studien gibt es ? Welche Zulassung haben die Impfstoffe? Haben alle nur eine Notfallzulassung?
Werden in Ihrer Statitik die Toten untergliedert nach Impfung ??

Und wenn man meint, mit dem Bürger Scheibe spielen zu können, dann sollten alle Pflegekräfte, Krankenschwestern, Ärzte u.s.w. - sich einig sein - ja, und zu Hause bleiben! Frau Benne, Herr Söder, Spahn und Fr. Merkel haben bestimmt genug qulifizierten Ersatz!

Christian schrieb um 10:55 Uhr am 13.01.2021:

@mama
Was soll denn das bitte für ein Vergleich sein. Nur weil das eine Zwang ist, ist mehr Zwang jetzt weniger problematisch? Vorschlag nach ihrer Denkweise : wir verbieten alle Autos, da die vor 200 Jahren auch keiner brauchte.
Wer sich impfen lassen will, der soll das gerne tun. Wer das nicht will, den soll man nicht zwingen. Das geht zu weit die Menschen wie dumme Kinder zu behandeln. Jeder kann die Entscheidung schon für sich selbst treffen.

Mama hoch3 schrieb um 06:14 Uhr am 13.01.2021:

Ich weiß nicht, wo da jetzt bei einigen hier das Problem liegt!?

Unsere Kinder dürfen sich auch nicht aussuchen,ob sie geimpft werden oder nicht. Das entscheiden die Eltern. Und bei der Masern-Impfung war es sogar Pflicht, ansonsten darf das Kind nicht mehr in die Einrichtung....

Also tut doch nicht alle so, als wenn es etwas total Neues und super verwerfliches ist, dass wir uns impfen lassen sollten.

Christian schrieb um 02:45 Uhr am 13.01.2021:

Mich macht das sprachlos. Und bist du nicht willig, dann brauche ich Gewalt. Ist das dass Verständnis von freiwilliger Impfung?
Dann widerspricht es klar dem Kenntnisstand, dass eben überhaupt nicht klar ist, ob bereits geimpfte andere anstecken könnten. Wozu also medizinisches Personal impfen, wenn womöglich Schutz für Dritte nicht besteht. Ihr habt sie echt nicht mehr alle da oben, sorry. Diese Volksvertreter gehören ausgetauscht.

Katzenmutti schrieb um 21:44 Uhr am 12.01.2021:

Warum gehen eigentlich unsere Politiker nicht mit bestem Beispiel voran und lassen sich impfen? Sie lassen Anderen den Vortritt und warten ab was passiert.

Einige Urvölker hätte die Gewohnheit bei Pandemien ihre Anführer zu opfern um die Götter zu besänftigen. In so schwierigen Zeiten sollte man wirklich nichts unversucht lassen.

Torsten B. schrieb um 18:39 Uhr am 12.01.2021:

Unsere Landesregierung wäre gut beraten, den Bogen nicht zu überspannen. Laut Gesundheitsminister Spahn wird es ein Impfangebot für jeden geben, und dies beruht auf Freiwilligkeit. Nun quasi die Impflicht durch die Hintertür, ist mehr als bedenklich. Wo soll dies hinführen? Kein Impfnachweis im Öffentlichen Dienst gleich kein Job usw. Wenn die Menschen die Impfung ablehnen, egal aus welchen Gründen, dann ist es so. Schließlich leben wir in einem Rechtsstaat und nicht in Israel, wie es unser Landesvater Haseloff am Sonntag, bei Anne Will, richtig erkannt hat.
Geht unserer Landesregierung nun jegliche
Einsicht und Verantwortung verloren? Das Handeln und Agieren in der Corona-Pandemie sprengt derzeit alle Grenzen der Vernunft. Mitte des Jahres 2020 gab es noch kritische Stimmen in den Medien, heute alles vorbei. Die Devise der politisch Verantwortlichen lautet, Masken tragen, Abstandsbestimmungen einhalten, Reisverbote, Kita zu, Schulen zu, alles per Ermächtigungsgesetz. Das ganze gesellschaftliche Leben, wird zum Schutz von Leib und Leben, bundesweit auf Null gefahren. Beratene Funktion der Regierung sind ausschließlich der Fernseharzt Dr. Rosten und Tierarzt und Chef vom RKI Herr Prof. Wiehler. Stimmen eigentlich die täglichen Zahlen der Neuinfektionen, wenn die sog. PCR-Tests eine Fehlerquote wie die WHO selbst einräumte, von bis zu 70-Prozent haben?
Aber Gott sei Dank es gibt da diese Barrington Deklaration initiiert von Professor John Ioannidis, unterschrieben von einem Professor aus Harvard, einem aus Oxford und einem aus Stanford, darunter auch ein Nobelpreisträger. Inzwischen sind 35.000 Mediziner und über 700.000 Menschen dieser Deklaration, Ende Oktober 2020 gefolgt. Eine Aufklärung unserer Massenmedien darüber, leider Fehlanzeige. Der normal denkende Mensch fragt sich also, wo führt das hin, wer wird es bezahlen und Cui bono (wem nutzt es). Aber allein des Hinterfragens wird man zum Verschwörungstheoretiker abgestempelt.

Hans schrieb um 16:28 Uhr am 12.01.2021:

Und wer sich nicht impfen lässt?? Der wird entlassen??? Schön dann haben wir bald kein Pflegepersonal mehr, das löst ja erstmal die Probleme. Politiker sind halt weit weg von der Realität und dem wahren Leben.

nachdenklich schrieb um 16:19 Uhr am 12.01.2021:

Im Bundestag am 18.11.2020 und in einer kurzfristig einberufenen Sondersitzung beriet der Bundesrat am 18. November 2020 über das “Dritte Bevölkerungsschutzgesetz”, das der Bundestag kurz zuvor verabschiedet hatte. Das Gesetz wurde noch am 18. November 2020 im Bundesgesetzblatt verkündet und ist seit 19. November 2020 in Kraft.

Die Befürchtungen vieler Bürger und die Warnungen von Politikern im Deutschen Bundestag werden nun mit unangenehmer Realität offensichtlich, denn “eine Impfpflicht für das Pflegepersonal in Sachsen-Anhalt schließt Sozialministerin Grimm-Benne nicht aus”.