Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]



EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Weniger Anträge auf Eröffnung von Insolvenzverfahren

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 11.01.2021 / 10:24 von rp/pm

Im November 2020 wurden gut 1/3 weniger Anträge auf Eröffnung von Insolvenzverfahren gestellt als im November 2019 Wie das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, wurden im November 2020 bei den Insolvenzgerichten in Sachsen-Anhalt insgesamt 161 Eröffnungen von Insolvenzverfahren beantragt.

Darunter waren 115 Anträge von Verbraucherinnen und Verbrauchern, 18 Anträge von Unternehmen sowie 28 von ehemals selbstständig Tätigen. Insgesamt wurden damit 35,6 % weniger Anträge als im November 2019 (250 Anträge) und ähnlich viele Anträge wie im Oktober 2020 (160 Anträge) gestellt. Von den im November 2020 beantragten 161 Insolvenzverfahren wurden 147 (91,3 %) eröffnet.

14-mal (8,7 %) wurden die Verfahren mangels Masse abgewiesen. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubigerinnen und Gläubiger aus beantragten Insolvenzverfahren bezifferten die Amtsgerichte für November 2020 auf rund 9,8 Mill. EUR. Im November 2019 hatten diese bei rund 123,8 Mill. EUR gelegen. Gegenüber November 2019 halbierte sich die Anzahl der Insolvenzanträge von Unternehmen von 36 auf 18. Von den 18 wurden 10 Insolvenzanträge eröffnet, in den übrigen 8 Fällen wurden die Anträge mangels Masse abgewiesen.

Einzelunternehmen und Gesellschaften mit beschränkter Haftung (ohne Unternehmensgesellschaften) reichten jeweils 8 Anträge ein, gefolgt von 2 Anträgen von Unternehmensgesellschaften. Zum Zeitpunkt der Antragstellung beschäftigten die betroffenen Unternehmen 63 Personen. Das waren 283 Beschäftigte weniger als im November 2019 mit 346 Beschäftigten. Ferner beantragten 143 sonstige Schuldnerinnen und Schuldner die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Dabei handelte es sich in 115 Fällen um Insolvenzanträge von Verbraucherinnen und Verbrauchern, wovon alle eröffnet wurden. Im Vergleich zum November 2019 waren das 1/3 (168 Anträge) und gegenüber Oktober 2020 etwas mehr als 1/4 (112 Anträge) weniger beantragte Insolvenzverfahren. 28 Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens erfolgten durch ehemals selbständig Tätige. Die voraussichtliche Forderungssumme aller sonstigen Schuldnerinnen und Schuldnern betrugen ca. 6,0 Mill. EUR.

Die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für die in Bedrängnis geratenen Unternehmen durch die Folgen der Corona-Pandemie wurde mit inhaltlichen Anpassungen mehrfach verlängert, zuletzt bis Ende Januar 2021. Weitere Informationen zum Thema Insolvenzen finden Sie im Internetangebot des Statistischen Landesamtes Sachsen-Anhalt. Das statistische Landesamt SachsenAnhalt weist darauf hin, dass es sich hierbei um vorläufige Werte handelt und ein Anstieg aufgrund von später eingehenden Meldungen für November 2020 weiterhin möglich ist.

Dieser Artikel wurde bereits 131 mal aufgerufen.

Bilder


  • Entwicklung der beantragten Insolvenzverfahren. Quelle: Stat.Landesamt Sachsen-Anhalt


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.