Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


RADIO




WERBUNG








GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]



EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Möckern: Jahresrückblick und Ausblick für 2021 mit Bürgermeister Frank von Holly

Druckansicht

Interview

Erstellt: 03.01.2021 / 16:27 von rp

Auch in Möckern hat sich im vergangenen Jahr einiges getan. Darüber haben wir mit Bürgermeister Frank von Holly gesprochen. Er blickt auch auf das neue Jahr 2021 im exklusiven Interview mit dem Meetingpoint:

Meetingpoint JL: Was waren aus Ihrer Sicht die drei besten Ereignisse für die Stadt in 2020 und warum?

Frank von Holly: Die besten Ereignisse 2020 waren die Grundsteinlegung für das altersgerechte Wohnen des DRK`s bei der Suchtkurve in Möckern, weil Wolfgang Auerbach schon seit 23 Jahren hier erfolgreiche Suchtarbeit leistet mit vielen Helfern im Hintergrund und die Menschen mit ihrer besonderen Lebensgeschichte auch eine besondere Betreuung im Alter brauchen.

Nachdem die Kinder im Frühjahr und Sommer auf vieles verzichten mussten und der Zirkus coronabedingt in Möckern gestrandet war, waren die Zirkusveranstaltungen, die wir für alle Kinder unserer Stadt organisiert haben, ein besonderes Erlebnis. Das Kinderlachen war ein großes Dankeschön an alle.

Das dritte Ereignis ist ein persönliches, denn ich bin nach 1 ½ Jahren schweren Schmerzen wieder schmerzfrei und genieße dies.

Meetingpoint JL: Was waren die drei größten Herausforderungen?
Frank von Holly: Zuerst die Organisation der Kitas und der Verwaltung, hier gilt mein Dank allen Mitarbeitern. Die zweite Herausforderung war Ruhe zu bewahren und wie man so schön sagt: „Den Kurs zu halten.“, dass wir dies erreicht haben, sieht man z. B. an den baulichen Maßnahmen, die umgesetzt wurden. Die dritte Herausforderung habe ich eigentlich schon genannt, arbeiten unter Schmerzen. Ich bin allen dankbar, die Verständnis hatten für diese Einschränkung meiner Arbeit.

Meetingpoint JL: Welche Ziele gibt es für die Stadt 2021? Wo, wird was investiert? Frank von Holly: Zuerst gilt es einen Haushalt aufzustellen, was in 2021 etwas schwieriger wird, aber eine neue Aufgabe ist. Der Schwerpunkt liegt darin begonnenes fertigzustellen, wozu auch die Sanierung der Freibäder Möckern und Ziepel gehört. Eine besondere Weihnachtsüberraschung für 2020 ist die Mitteilung, dass die Feuerwehr in Möckern 2022 ein HLF 10 für den Katastrophenschutz durch Landesförderung und mit finanzieller Beteiligung des Landkreises erhält.

Meetingpoint JL: Was möchten Sie 2021 unbedingt für Ihre Stadt in Angriff nehmen? Was hat Priorität?
Frank von Holly: Nachdem wir Ende 2020 die Eröffnungsbilanz per 01.01.2013 erstellt haben, gilt es jetzt zügig die folgenden Jahresabschlüsse zu erstellen. Auch der Umzug der Verwaltung an die endgültigen Standorte in Möckern ist eine wichtige Aufgabe und weitere Aufgaben werden sich aus dem Haushalt 2021 ergeben. Ich bin zuversichtlich, dass auch 2021 ein erfolgreiches Jahr wird.

Meetingpoint JL: Welcher war Ihr Lieblingsaugenblick 2020 und warum?
Frank von Holly: Das Lachen der Kinder im Zirkus, als ich die Kita-Leiterin Frau Arndt mit einer Schaukel nachträglich zu Ihrem 60. Geburtstag überraschen konnte.

Meetingpoint JL: Inwiefern hatte Corona für Ihre Stadt Auswirkungen, und für die Bürger der Stadt? Welche Herausforderungen mussten Sie meistern? Frank von Holly: Zum Glück ist bisher kein großer wirtschaftlicher Schaden für die meisten Menschen und Firmen erkennbar, aber Gastronomie und Kleingewerbe (außer Bau) sind schon sehr betroffen. Das kulturelle Leben kam fast zum Erliegen, was ebenso auf die Jugendarbeit in der Freiwilligen Feuerwehr und in den Vereinen zutrifft. Kinder und ältere Menschen mussten sich besonders stark einschränken und wir wissen leider immer noch nicht bis wann.

Meetingpoint JL: Gab es vielleicht auch positive Dinge, die Corona mit sich gebracht hat? Frank von Holly: Ja, Corona hatte auch seine guten Nebenwirkungen. Viele hatten Zeit sich auf Familie und Heimat zu besinnen oder mehr Zeit für sich selbst. Meine Erkenntnis ist, so manches geht mit weniger Aufwand, vielleicht können wir dies auch in Zukunft beachten. Vor allem aber merkt man, wir können uns aufeinander verlassen. Mein Besonderer Dank zum Jahresende gilt deshalb Verkäuferinnen, Pflegern und den vielen anderen, die unser tägliches Leben aufrecht erhalten.

Ihnen allen eine gesundes und erfolgreiches Jahr, denn mit Sicherheit bringt es uns den Frühling und viele bunte Erlebnisse.

Dieser Artikel wurde bereits 871 mal aufgerufen.





Bilder


  • Bürgermeister der Stadt Möckern Frank von Holly. Foto: Frank von Holly


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.