Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]



EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Taxifahrer verhindert Enkeltrick

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 20.11.2020 / 07:01 von rp/Polizeimeldung

Am vergangenem Dienstag wurde ein Enkeltrick durch einen aufmerksamen Taxifahrer vereitelt. Das teilte die Polizei jetzt mit.

Eine 84-jährige Rentnerin aus der Gemeinde Elbe-Parey bekam in den Mittagsstunden einen Anruf von ihrem vermeintlichen Enkelsohn. Dieser teilte ihr mit, dass er einen Verkehrsunfall hatte und dringend einen fünfstelligen Geldbetrag zur Schadensregulierung bräuchte.

Als ihm die Rentnerin sagte, dass sie so viel Bargeld nicht im Hause hat, teilte ihr der Enkel mit, dass er ihr ein Taxi bestelle, welches sie dann zu einem Geldinstitut nach Genthin fährt. Kurze Zeit später stand das Taxi vor der Tür. Auf der Fahrt zur Bank erzählte die Rentnerin dem Taxifahrer von ihrem Vorhaben.

Dieser erkannte sofort die Betrugsmasche, klärte die Rentnerin auf und wendete sein Taxi. Ohne den Betrug zum Opfer gefallen zu sein, verständigte der Taxifahrer den Sohn der 84-jährigen Rentnerin und brachte sie anschließend wieder nach Hause.

Die Polizei warnt nochmals vor dieser Betrugsmasche. Falls sie einen Anruf von vermeintlichen Angehörigen erhalten, welche kurzfristig einen hohen Geldbetrag in bar brauchen, nehmen sie Kontakt zu ihren Angehörigen auf und rufen sie die Polizei unter 110 an

Dieser Artikel wurde bereits 1286 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.