Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden




RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Gewehrschuss legt Güterzug bei Bergzow lahm

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 16.09.2020 / 07:03 von rp

Wie uns Polizeisprecher Sewina vom Revier Jerichower Land auf Anfrage mitteilte, wurde die Polizei in der vergangenen Woche zu einem Vorfall bei Bergzow gerufen. Grund war ein Jäger, der am Montag eine Rotte Wildschweine „aufs Korn“ nahm und dabei den Grundsatz einer Schusssetzung verletzte.

Das angepeilte Wildschwein wurde dabei verfehlt, sodass der Schuss aus unerfindlichen Gründen querschlug und zielgerichtet in einen vorbeifahrenden Güterzug einschlug. Dabei hätte der Jäger vermutlich gute Chancen beim Glücksspiel gehabt, denn der Schuss traf präzise eine Leitung an der Lok des Güterzuges, was dazu führte, dass der Güterzug umgehend lahmgelegt war und aufwendig abgeschleppt werden musste.

Da es sich um einen Güterzug handelte, waren keine Personen im Zug, lediglich der Lokführer kam mit dem Schrecken davon. Der Jäger war nach Aussage der Polizei nicht betrunken oder durch Betäubungsmittel beeinflusst, dies ergaben die durchgeführten Tests.

Der Jäger selbst musste seine Waffe aus kriminaltechnischen Gründen zur ballistischen Untersuchung abgeben und wird wohl auch mit hohen Folgekosten rechnen müssen. Eine erste vorsichtige Schätzung der Polizei liegt im fünfstelligen Bereich, wobei die Ausfallkosten für die verzögerte Güterlieferung wohl höher als die Reparatur der Lok sein dürften.

In welcher Weise sich der Jäger nun bei der Kreisjägerschaft für sein Fehlverhalten verantworten muss ist noch unklar. Wir bleiben an diesem brisanten Thema dran.

Dieser Artikel wurde bereits 2965 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.