Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden




RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Kurze: Hohe Qualität der Notfallrettung in Sachsen-Anhalt

Druckansicht

Politik

Erstellt: 28.06.2020 / 08:21 von pm

Zur Landtagsdebatte „Situation des Rettungsdienstes in Sachsen-Anhalt“ erklärt Markus Kurze, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion von Sachsen-Anhalt und Sprecher für den Rettungsdienst:

„Wir haben heute eine umfassend zur Situation des Rettungsdienstes im Land debattiert. Im Vordergrund standen Fragen zur Struktur und Ausstattung des Rettungsdienstes, zur personellen Situation sowie Fragen der Ausbildung, Weiterbildung, Fortbildung, zu Einsatzsituationen sowie zur interkommunalen und länderübergreifenden Zusammenarbeit.

Mit den Ergebnissen der Großen Anfrage und der Debatte sind wir mit unserem Rettungsdienstgesetz im Land bestätigt. Die Vorrangstellung unserer Hilfsorganisationen wie z.B. DRK, ASB und Johanniter, bei der Vergabe hat sich bewährt. Gerade vor dem Hintergrund der derzeitigen Pandemie unterstreicht dies die Bedeutung der engen Verzahnung von Rettungsdienst und Katastrophenschutz, womit wir mit dem Rettungsdienstgesetz des Landes eine gute Grundlage geschaffen haben. Die Beibehaltung der Hilfsfristen zum Eintreffen des medizinischen Fachpersonals am Unfallort garantieren ein schnelles und fachkompetentes Retten der Verunfallten!

Die Zahl der Notfallrettungen im Land und die Zahl der bodengebunden Patientenbeförderungen ist seit 2008 gestiegen, auch wenn die Anzahl der Leistungserbringer im bodengebundenen Rettungsdienst in Sachsen-Anhalt seit 2008 nahezu konstant ist. Wir können erfreulicher Weise eine steigende Anzahl von Rettungswachen, Notarzteinsatzfahrzeugen und Rettungswagen verzeichnen. Darüber hinaus steht uns ein Intensivtransportwagen, zwei Rettungshubschrauber und ein Intensivtransporthubschrauber zur Verfügung. Die Rettungsdienstträger und die Leistungserbringer sind bemüht, die Ausstattung der Rettungswachen so vorzunehmen, dass die dort tätigen Rettungsdienstmitarbeiter eine qualitativ gute Arbeit in einem passenden Arbeitsumfeld erbringen können.

Zusammenfassend kann ich für meine Fraktion feststellen, dass der Rettungsdienst in Sachsen-Anhalt, auch wenn er vom demografischen Wandel betroffen ist, gut funktioniert. Die Träger des Rettungsdienstes überprüfen fortlaufend den Vorhaltebedarf und, wenn erforderlich, erhöhen sie die notwendigen Rettungsmittel im Rettungsdienstbereich zeitnah. Die finanziellen Maßnahmen des Landes führen dazu, dass die Zukunftsfähigkeit des Rettungsdienstes und die hohe Qualität in der Notfallrettung in Sachsen-Anhalt gewährleistet bleiben.“


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 576 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.