Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden




RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Burg: neuer Stadtjäger macht Jagd auf Nutrias//Ausbreitung soll gestoppt werden

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 19.06.2020 / 15:17 von cl

Immer mehr Wildtiere sind im Burger Stadtgebiet aktiv, darunter Waschbären, Wildschweine und Nutrias. Laut Stadtverwaltung richtet das vermehrte Aufkommen immer mehr Schaden an. Deswegen soll nun gehandelt werden. Ein ehrenamtlicher Stadtjäger soll berufen werden! Dieser soll sich den Wildtieren in der Stadt annehmen. Welche Aufgaben der neue Stadtjäger haben wird und welche Tiere bei seiner Jagd im Fokus stehen, haben wir für euch bei der Stadtverwaltung Burg angefragt:

Ein Stadtjäger sei nicht mit einem typischen Jäger im Wald zu vergleichen. Der Stadtjäger kümmert sich darum, einzugreifen, wenn Wildschweine Seitenstreifen durchwühlen, Rehe sich an Friedhofsblumen bedienen, Tiere nach Wildunfällen von ihrem Leid erlöst werden müssen oder Nutrias unterirdische Gänge am Flickschuteich graben.

Auch Füchse, Dachse, Marder und Waschbären stehen auf der Beobachtungsliste des neuen Stadtjägers. „Der Stadtjäger soll einen guten Kontakt zu den Bürgern aufbauen und auch effektiv beraten und über die Wildtiere aufklären“, erläutert René Teßmann von der Stadtverwaltung Burg.

Nutrias im Fokus des Jägers
Ein großer Schwerpunkt des zukünftigen Stadtjägers wird es sein, die Nutrias im Flickschupark im Zaum zu halten. „Wir sprechen noch nicht direkt von einer Plage, aber wenn sich die Nutrias dort weiter ausbreiten, könnte das langfristig ein Problem werden und ausufern“, meint René Teßmann. Die Nutrias würden rund um den Flickschuteich unterirdische Gänge graben, die auf Dauer zur Gefahr für die Bürger werden könnten.

„Die Gefahr ist, dass die Wege dort absickern. Wenn die Wege durch die gegrabenen Gänge der Nutrias nicht mehr fest sind und abrutschen, dann könnten Bürger stürzen oder sich ernsthaft verletzen“, erklärt Teßmann. In einem solchen Fall würden aber Lebendfallen zum Fangen der Nutrias eingesetzt werden, denn es gebe strenge Auflagen und im Stadtgebiet dürfe nicht ohne Weiteres geschossen werden.

Jäger ehrenamtlich und auf Abruf
Noch laufen die Gespräche und der Posten ist noch nicht vergeben. Der neue Stadtjäger bekommt für seine Arbeit eine Aufwandsentschädigung von 100€ monatlich. „Im April hat der Stadtrat dies beschlossen“, so René Teßmann.

Der neue Stadtjäger sei dann rund um die Uhr erreichbar. „Aber das wird auch auf Abruf laufen. Der neue Jäger wird nicht täglich an allen kritischen Bereichen in der Stadt unterwegs sein“, betont Teßmann.

Dieser Artikel wurde bereits 1566 mal aufgerufen.

Bilder


  • Ein Nutria im Flickschupark Burg.


Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Michael schrieb um 18:54 Uhr am 21.06.2020:

100 Euro ist doch lächerlich für diese Aufgabe.