Startseite  /  Events  /  Jobbörse  / 
Artikel einsenden  /  Impressum

Logo

Wohnungsbrand in Genthin: Drei Wohungen sind jetzt unbewohnbar

Stadtgeschehen
  • Erstellt: 17.06.2020 / 08:32 Uhr von rp/Michael Voth
Gestern Abend wurde die Feuerwehr mit der Einsatzbeschreibung Wohnungsbrand in die Lorenzstraße in Genthin gerufen, dazu teilte uns Michael Voth von der Feuerwehr folgendes mit...

"Die Rettungsleitstelle löste um 17:54 Uhr mit dem Stichwort: „Feuer Groß – Wohnungsbrand“ Alarm für insgesamt sechs Ortsfeuerwehren aus. Aus der Stadt Genthin wurden die Wehren Altenplathow, Genthin, Mützel und Parchen sowie aus der Stadt Jerichow die Ortsfeuerwehren Brettin und Kade alarmiert. Schon beim Verlassen des Gerätehauses war eine große Rauchsäule über dem Wohngebiet zu erkennen. Der Mieter war zum Zeitpunkt des Brandes nicht in seiner Wohnung und blieb unverletzt. Alle Mieter des betroffenen Einganges warteten bei Eintreffen der Feuerwehr bereits auf der Straße. Die 2,5 Zimmer Wohnung im 4. Obergeschoss stand augenscheinlich in Vollbrand. Sofort wurde durch den Einsatzleiter der Genthiner Feuerwehr, Achim Schmechtig, ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in die Wohnung geschickt. Parallel dazu wurde die Drehleiter in der sogenannten Anleiterbereitschaft vor dem Fenster der Brandwohnung in Stellung gebracht. Damit stand dem Trupp in der Wohnung ein zweiter Rettungsweg zur Verfügung.

Nacheinander trafen die weiteren alarmierten Einheiten am Einsatzort ein und bildeten einen Atemschutzgeräteträger-Pool. Für die Lösch- und Nachlöscharbeiten kamen insgesamt vier Atemschutztrupps zum Einsatz. Ebenso viele standen in Bereitstellung und kamen bei einer Außentemperatur von 29 Grad Celsius in der dicken Einsatzbekleidung in schwitzen.

Nach ca. 15 Minuten konnte die Meldung „Feuer aus“ an die Leitstelle abgesetzt und die Zahl der Einsatzkräfte vor Ort langsam zurückgefahren werden. Die Arbeit unter den Ortswehren verlief professionell und kameradschaftlich.

Durch den Brand und die Löscharbeiten sind drei Wohnungen zurzeit nicht mehr bewohnbar. Der Bereitschaftsdienst der Stadt Genthin konnte hier kurzfristig Ausweichunterkünfte vermitteln.

Insgesamt war die Feuerwehr mit 58 Einsatzkräften und 11 Einsatzfahrzeugen vor Ort. Der Rettungsdienst war zur Absicherung der Einsatzkräfte mit einem RTW und die Polizei mit einem Funkstreifenwagen in den Einsatz eingebunden.

Einen Wohnungsbrand in dieser Ausdehnung haben selbst erfahrene Einsatzkräfte noch nicht oft gesehen. Im laufenden Jahr ist dieser Einsatz, mit der Einsatznummer 67, der bisher größte und anspruchsvollste im Einsatzgeschehen der Genthiner Feuerwehr gewesen", so Michael Voth

Bilder

Foto: Michael Voth - Eine Anleiterbereitschaft musste hergestellt werden
Dieser Artikel wurde bereits 5.650 mal aufgerufen.

Werbung