Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden




RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Land empfiehlt mehr Tests und legt Schwellenwerte für Corona-Reaktion fest

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 01.06.2020 / 09:25 von rp/pm

Parallel zu den weitreichenden Lockerungen der 6. Corona-Eindämmungsverordnung plant Sachsen-Anhalts Landesregierung mit einer erweiterten Teststrategie und schnellen Reaktionen neu auftretenden Fällen einer möglichen zweiten Infektionswelle entgegenzuwirken.

„Wir wollen Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko - gerade auch in Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen - schützen und Infektionsketten frühzeitig unterbrechen“, sagte Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne. Dazu setzt Sachsen-Anhalt unter anderem auf die klare Definition von Schwellenwerten, ab denen Eindämmungsmaßnahmen greifen. Ein Ampelsystem verdeutlicht/verbildlicht das.

„Wir empfehlen allen Personen, die an Symptomen wie Fieber, Husten, Schnupfen, an Halsschmerzen oder Geschmackverlust leiden, sich testen zu lassen“, sagte Grimm-Benne. Zudem will Sachsen-Anhalt die virologische Überwachung, das so genannte Surveillance, erweitern.

Als eines von wenigen Bundesländern verfügt Sachsen-Anhalt über eine langjährig etablierte Influenzaüberwachung am Landesamt für Verbraucherschutz (LAV), welche jetzt angepasst wird. Untersuchungen, die bislang durch so genannte Sentinel-Praxen (meist kinderärztliche Praxen) beim Landesamt für Verbraucherschutz veranlasst wurden, werden auch auf Kinder ohne Symptome ausgeweitet. Zudem sollen regelmäßig auch Tests in Pflege- und Behinderteneinrichtungen vorgenommen werden.

Dies wird in den nächsten Wochen vorbereitet. In Abhängigkeit von der Entwicklung der epidemiologischen Situation wird darüber hinaus die Etablierung eines Frühwarnsystems in Schulen zum kommenden Schuljahr diskutiert. Grimm-Benne: „Die Maßnahmen sollen ein weitgehend normales öffentliches soziales und wirtschaftliches Leben während der Pandemie ermöglichen und dazu beitragen, dass Lockerungen nicht zurückgenommen werden müssen.“

Darum wurden Schwellenwerte festgelegt, deren Überschreiten Prüfungen, Warnsignale und Eindämmungsmaßnahmen auslösen. Treten in einem Landkreis oder in einer kreisfreien Stadt 7-Tages-Inzidenzen auf, die höher als fünf Fälle je 100.000 Einwohner liegen, überprüft das Landesamt für Verbraucherschutz (LAV) gemeinsam mit dem Gesundheitsamt das Geschehen, recherchiert die Ursachen und informiert den Pandemiestab über die Ergebnisse.

Spätestens ab einer Sieben-Tages-Inzidenz von zehn Fällen je 100.000 Einwohner, werden zwischen Gesundheitsamt, dem LAV und dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Eindämmungsmaßnahmen abgestimmt und eingeleitet. Grimm-Benne: „Das kann bei regionalen Ausbrüchen beispielsweise die vollständige oder teilweise Schließung von Einrichtungen oder Betrieben bedeuten oder im Falle einer ungebremsten Ausweitung zu erneuten großräumigen Eindämmungsmaßnahmen bis hin zu einem erneuten Lock-Down führen.“

Ergänzend soll ein Ampelsystem als grob orientierendes optisches Signal eingeführt werden, das die Anzahl der Personen, die von einem Covid-19-Fall angesteckt werden, die Anzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen und die Auslastung der Intensivbetten in Sachsen-Anhalt mit Covid-19-Fällen anzeigt.

Dieser Artikel wurde bereits 1759 mal aufgerufen.



Kommentare (2)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


nachdenklich schrieb um 21:03 Uhr am 01.06.2020:

Während am Freitag, den 13.03.2020 die “Groko- Bundesregierung” mit CDU/CSU+ SPD beschlossen hatte, den “Afghanistan- Krieg” wiederholt um 1 verlorenes Jahr zu verlängern, kam wenig später aus Österreich die tolle Friedensbotschaft:

>>Die Österreichische Regierung hat beschlossen, sämtliche Bundesheer- Einheiten im Ausland nach Österreich zurückzuholen und in 14-tägige Quarantäne zu bringen, da Kriegshandlungen im Ausland sinnlos geworden sind.<<
(ORF, ZIB 2 vom 14.4.2020)

Damit wird den Österreichern dieser nichtnotwendige, teure Infektionsweg erspart! Unsere deutsche Bundesregierung sollte sich daran ein Beispiel nehmen. Wir sehen ja, was uns am letzten Sonntag ins Land gebracht wurde.

nachdenklich schrieb um 11:11 Uhr am 01.06.2020:

So holt man sich die "Corona- Infektion" wieder ins Land:

>>Nach einem Corona-Ausbruch unter deutschen Polizeiausbildern in Afghanistan hat das Bundesinnenministerium neun Polizisten nach Deutschland zurückgeholt. Mit einem speziell ausgestatteten Airbus A400 MedEvac flog die Luftwaffe am Sonntag drei erkrankte Ausbilder in die Heimat. Mit an Bord war auch ein infizierter Bundeswehrsoldat, der im Camp Marmal im nordafghanischen Masar-i-Scharif stationiert war. Der Airbus landete am späten Sonntagabend in Köln. Parallel dazu wurden mit einer gecharterten Maschine sechs weitere Polizisten nach Deutschland zurückgebracht. Sie hatten Kontakt mit den Infizierten.<<
(Neue Züricher Zeitung vom 01.06.2020)