Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden




RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Teil 3: „Die Genthiner Feuerwehr gefällt mir einfach super“: Jugendfeuerwehrmann Jan Robert Majkowski im Interview

Druckansicht

Interview

Erstellt: 30.05.2020 / 17:02 von cl

Wir stellen euch am Tag der Feuerwehr engagierte Feuerwehrleute aus dem Jerichower Land vor. In den Kinder- und Jugendfeuerwehren unserer Region wird der Nachwuchs von morgen ausgebildet. Dazu gehört auch Jan Robert Majkowski aus Genthin. Er ist 13 Jahre alt und geht aktuell in die 7. Klasse. Sein Zukunftswunsch: später einmal bei der Berufsfeuerwehr arbeiten! Wir haben ihn zum für ein Interview getroffen:

Meetingpoint JL: Warum bist du bei der Feuerwehr dabei? Was macht dir besonders viel Spaß?

Jan Robert Majkowski: Ich bin bei der Feuerwehr dabei, weil ich gern Menschen helfen möchte, die in Notsituationen sind. Ich mag es sehr gern im Team zu arbeiten und am meisten Spaß machen mir Außeneinsätze mit den Kameraden, denn da kann man am besten üben, wie ein echter Einsatz abläuft. Seit mittlerweile drei Jahren bin ich nun dabei.

Meetingpoint JL: Was lernt ihr in eurer Ausbildung? Hast du besondere Aufgaben in deiner Feuerwehr?

Jan Robert Majkowski: Wir lernen zum Beispiel wie man Schläuche ausrollt und was in unterschiedlichen Situationen zu tun ist. Außerdem lernen wir die Fahrzeuge kennen. Für die Ausbildung treffen wir uns für zwei Stunden und das normalerweise alle zwei Wochen. Wir lernen beispielsweise auch Knoten und Grundlagen der ersten Hilfe. Nebenbei werden uns auch immer wieder Fragen gestellt und am Anfang jeden Jahres wiederholen wir auch nochmal die gelernte Theorie. Manchmal sitzen wir auch zusammen und quatschen ganz locker über verschiedene wichtige Dinge, die man wissen muss, wie zum Beispiel was der Angriffstrupp ist, welche Aufgaben er hat, in welchen Situationen man welche Geräte einsetzt und ähnliches. Neben viel Spaß gibt es also auch viel zu lernen.

Meine besondere Aufgabe ist, dass ich für die jüngeren Mitglieder der Jugendfeuerwehr da bin. Ich helfe ihnen beim Schläuche ausrollen, bringe ihnen die Knoten bei und helfe den Kindern auch bei Außeneinsätzen. Ich bin außerdem Anwärter auf den Posten des Jugendsprechers. Meine Aufgabe dabei ist aufzupassen, dass die Kinder keine Dummheiten machen und sich benehmen, ich helfe auch bei organisatorischen Sachen und führe die Anwesenheitsliste. Wenn sich jemand zum Beispiel verletzt ist es meine Aufgabe, das zu protokollieren. Das kann man sich also wie so eine Art Klassensprecher, nur eben bei der Feuerwehr, vorstellen.

Meetingpoint JL: Was wünscht du dir für deine Zukunft bei der Feuerwehr und hast du einen Wunsch speziell für die Feuerwehr Genthin?

Jan Robert Majkowski: Ich wünsche mir, dass ich in der Ausbildung gut vorankomme und später vielleicht auch mal hinter dem großen Löschtank sitzen darf. Ich habe mir für später vorgestellt, mal zur Berufsfeuerwehr zu gehen, also einen festen Job bei der Feuerwehr zu haben. Aber ich möchte trotzdem hier in der Freiwilligen Feuerwehr bleiben, weil ich ja hier wohne. Berufsfeuerwehrmann kann man nämlich hier in Genthin leider nicht werden, aber zum Beispiel in größeren Städten, wie Brandenburg oder Magdeburg.

Einen großen Wunsch für die Genthiner Feuerwehr habe ich nicht, denn für mich ist sie fast perfekt. Manchmal ist es in der Jugendfeuerwehr ein bisschen anstrengend mit den jüngeren Kindern, und mehr Außeneinsätze zum Üben wären manchmal auch cool. Aber im Großen und Ganzen finde ich es einfach toll hier.

Meetingpoint JL: Stell dir vor, einer deiner Freunde fragt dich, was man so mitbringen muss, um in der Jugendfeuerwehr dabei zu sein. Was würdest du ihm erzählen?

Jan Robert Majkowski: Man sollte auf jeden Fall Interesse für die besonderen Aufgaben in der Feuerwehr mitbringen. Man sollte nicht hingehen und denken, dass die Feuerwehr sowas wie die Polizei ist. Die Aufgabenbereiche sind sehr verschieden. Ein technisches Grundverständnis kann auch nicht schaden, wenn man dabei sein möchte. Ich würde ihm raten, einfach mal mit zum Dienst zu kommen und sich die Arbeit erstmal anzuschauen. Wenn man fest dabei sein möchte, sollte man auf jeden Fall Zeit für die Dienste und auch für Veranstaltungen oder Wettkämpfe mitbringen.

Abschließend möchte ich sagen, dass mir die Feuerwehr hier in Genthin einfach super gefällt. Die Fahrzeuge, die Mannschaft, die einen guten Zusammenhalt hat und die Teamarbeit, auch mit den Erwachsenen, finde ich toll.

Dieser Artikel wurde bereits 617 mal aufgerufen.

Bilder


  • Jugendfeuerwehrmann Jan Robert Majkowski und sein Ausbilder, Jugendwart Christoph Köppen.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.