Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden




RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Corona-Verdachtsfall im Intercity

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 25.03.2020 / 15:26 von mz/pm

Gestern wurde die Bundespolizeiinspektion Magdeburg gegen 20.30 Uhr durch die Deutsche Bahn über einen Corona-Verdachtsfall in einem Intercity auf der Strecke Hannover - Leipzig informiert. Das teilte die Polizei am Nachmittag mit.

Im Zug befand sich eine 36-jährige, deutsche Frau mit ihrem Sohn, die den Zugbegleiter anwies, auf Abstand zu bleiben, da sie nicht ausschließen kann, Trägerin des neuartigen Virus zu sein.

Daraufhin informierte die Bundespolizei die Rettungsleitstelle, nahm Kontakt mit den Sicherheitsmitarbeitern der Bahn vor Ort auf und leitete umgehend alle erforderlichen Maßnahmen für die Ankunft des Zuges auf dem Hauptbahnhof Magdeburg ein.

Unter anderem wurde der Treppenaufgang zu dem Ankunftsgleis sowie Gleis 5 gesperrt. Nach Einfahrt des Zuges auf Bahnsteig 6 um 21 Uhr blieben die Türen zunächst verschlossen und die eingesetzten Bundespolizisten nahmen Kontakt zu dem Zugpersonal und anschließend zu der Frau auf. Sie gab nun an, dass sie aus Portugal eingereist sei und den Abstand zum Zugbegleiter eingefordert hatte, um sich selbst nicht zu infizieren.

Der eingetroffene Rettungsdienst untersuchte die Betroffene und stellte keinerlei Symptome bei ihr fest. Ihr wurde daraufhin die Weiterreise gestattet. Neben der Frau und ihrem Kind befanden sich 14 weitere Reisende sowie der Triebfahrzeugführer und zwei Kundenbetreuer im Zug.

Diese wurden über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt. Die Mitreisenden reagierten insgesamt sehr besonnen und folgten den Anweisungen der Bundespolizisten. Alle füllten die sogenannten Aussteigerkarten aus, die an das zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet wurden. Der Intercity setzte seine Fahrt mit einer Verspätung von 38 Minuten um 21.38 Uhr fort.

Dieser Artikel wurde bereits 984 mal aufgerufen.

Bilder


  • Archivfoto, Zug auf dem Madgeburger Hauptbahnhof.


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.