Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden




RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Corona-Virus: Aktuelle Entwicklung: 10 Infizierte im Landkreis JL

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 24.03.2020 / 16:11 von mz/pm

Im Landkreis gibt es bisher zehn bestätigte Covid-19-Fälle. Das teilte eben eine Landkreissprecherin mit. 120 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Die Zahl der Infizierten in Sachsen-Anhalt hat sich binnen einer Woche von 93 auf 333 Personen mehr als verdreifacht. Um die Verschärfung der Ausgangsregeln auch im Jerichower Land durchzusetzen, haben die Ordnungsämter und Polizeireviere ihre Kontrollen verstärkt – bislang mit positivem Fazit.

Landrat: Regeln einhalten
Weite Teile der Bevölkerung haben den Ernst der Lage erkannt und halten sich an die gesetzlichen Vorgaben. „Nur wenn wir die Regeln konsequent befolgen, können wir gerade die Schwächsten in unserer Gesellschaft schützen. Die Entwicklung in Italien ist erschreckend. Wir müssen alles tun, um ein solches Ausmaß der Corona-Krise in Deutschland zu verhindern“, so Landrat Dr. Steffen Burchhardt in seiner aktuellen Lageeinschätzung.

Keine Elternbeitragsaussetzung
Die Anzahl der zu betreuenden Kinder in den Kindertageseinrichtungen und Horten im Landkreis ist momentan minimal. Der Unterricht wurde auf digitale Kanäle verlagert, damit die Schülerinnen und Schüler den Schulstoff zu Hause bearbeiten können. „Während Land und Bund für einige Mehrbelastungen bereits konkrete Hilfen auf den Weg gebracht haben, gibt es in Sachsen-Anhalt noch keine Aussage zu den Elternbeiträgen. Die Rechtslage ist aber eindeutig: Eltern sind per Satzung dazu verpflichtet ihren Beitrag auch dann zu leisten, wenn die Kinder vorübergehend die Einrichtungen nicht besuchen können.

Zwischen den Bürgermeistern und der Kreisverwaltung besteht Einigkeit, dass es wünschenswert wäre, wenn das Land wie andere Bundesländer auch eine generelle Regelung zur Entlastung der Eltern trifft. Hier gibt es bereits Bemühungen, aber eine Entscheidung steht noch aus“, erklärt Landrat Burchhardt.

Die Auswirkungen der Pandemie ziehen sich durch alle Bereiche des Lebens. Sowohl die Kreisverwaltung als auch die Gemeindeverwaltungen im Landkreis müssen aktuell sehr flexibel agieren, um auf sich schnell ändernde Bedingungen bestmöglich reagieren zu können.

Für ein vollständiges Lagebild und die kurzfristige Veranlassung notweniger Maßnahmen finden regelmäßig Telefonkonferenzen mit den Bürgermeistern im Jerichower Land und dem Ministerpräsidenten Dr. Reiner Haseloff statt. Alle verantwortlichen Institutionen stehen in engem Austausch miteinander.

Da weiterhin viele Bürger versuchen, direkt das Gesundheitsamt zu erreichen, verweisen wir noch einmal auf die extra eingerichtete Beratungs-Hotline: 03921 / 949-5353 (Montag - Donnerstag, 8 - 16 Uhr und Freitag, 8 - 12 Uhr).

Dieser Artikel wurde bereits 9155 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Leser schrieb um 16:46 Uhr am 24.03.2020:

Die ersten Kitas und Horte in Sachsen-Anhalt setzen die Gebühren für April wegen des Coronavirus aus. Damit sollen Eltern in den auch finanziell unsicheren Zeiten entlastet werden.

Dessau-Roßlau kassiert als erste große Stadt in Sachsen-Anhalt wegen der Corona-Krise im April keine Beiträge für Kitas und Horte. In einer Mitteilung der Stadt heißt es, die Beitragserhebung für April werde ausgesetzt. Auch die Stadt Köthen, die Gemeinde Muldestausee sowie Sandersdorf-Brehna werden die Gebühren zunächst nicht weiter einfordern. Auch die Stadt Halle hat allen Eltern, deren Kinder nun nicht in einer Kita betreut werden, die Gebühren erlassen.

Grund für die Entscheidungen sei die Hoffnung, die Eltern dadurch in einer auch finanziell unsicheren Zeit ein wenig entlaste

Quelle: MDR

In anderen Gmeinden funktioniert es! Es ist gerade schwer genug für Eltern, die ihre Kinder betreuen und arbeiten müssen. Ein wenig Entlastung wäre ein positives Zeichen für die Bürger!