Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden




RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Betriebsratsmobbing in Zeiten von Corona – KROHA-GmbH in Barleben kündigt Wahlvorstand!

Druckansicht

Politik

Erstellt: 23.03.2020 / 18:04 von Alexander Sorge

Alexander Sorge teilt mit: "DIE LINKE. Sachsen-Anhalt fordert von der Landesregierung, ungerechtfertigte und missbräuchliche Kündigungen sofort zu stoppen! Franz Kroha, der Eigentümer der Kroha-GmbH zur Herstellung und Druck von Verpackungsmaterial und Gebrauchsinformationen in Barleben, nutzt die Corona-Epidemie, um die Wahl eines Betriebsrats zu verhindern! Das ist nach § 119 Betriebsverfassungsgesetz verboten und wird mit Gefängnis bis zu einem Jahr bestraft.

Die Firma KROHA im Gewerbegebiet von Barleben beschäftigt 120 Arbeitnehmer. Da der Betrieb nicht tarifgebunden ist, gibt es für die Beschäftigten keinen Tariflohn.

Seit einigen Wochen sind die Beschäftigten in Barleben darum bemüht, einen Betriebsrat zu gründen. Als Erstes wurde ein Wahlvorstand entsprechend den Richtlinien des Betriebsverfassungsgesetzes gebildet. Am 13. März 2020, zum Beginn der heißen Phase der Corona-Epidemie, wurde der komplette Wahlvorstand gekündigt und von der Arbeit freigestellt. Eine Begründung für diese Kündigung gab es nicht. Das ist ungerecht, ungesetzlich und unter Strafe gestellt.

»Die gekündigten Kollegen haben sich gewerkschaftlichen Rat geholt und gehen gegen die Kündigung und gegen die Behinderung der Betriebsratswahl vor Gericht. Erfahrungsgemäß dauert dieses aber schon ohne Einschränkungen durch Corona recht lange.

Deshalb muss die Landesregierung eingreifen: die Entlassung von Mitarbeiter*innen in Zeiten der Corona-Pandemie, in der auch Politiker*innen der Regierungskoalition in Sachsen-Anhalt ständig betonen, dass man alles für den Erhalt von Arbeitsplätzen tun würde, muss per Verfügung und Anklage gegen den Geschäftsführer wegen Verstoß gegen § 119 BetrVG rückgängig gemacht werden. Zumindest muss das Arbeitsgericht in diesem gravierenden Fall kurzfristig verhandeln und entscheiden.«, so Stephan Krull.

Stefan Gebhardt, Landesvorsitzender der Linken in Sachsen-Anhalt: »Gerade jetzt brauchen die Beschäftigten überall einen Rettungsschirm und Solidarität – aber keine Eigentümer, die die Krise schamlos ausnutzen. Wir brauchen einen Schutzschirm für die abhängig Beschäftigten in unserem Land, die den Laden immer am Laufen halten! Jetzt!« Solidarität mit den mutigen Kolleginnen und Kollegen von KROHA in Barleben!

Stephan Krull, Landesarbeitsgemeinschaft Betrieb & Gewerkschaft Stefan Gebhardt, Landesvorsitzender DIE LINKE. Sachsen-Anhalt,".


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 773 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.