Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Polizei richtet weitere mobile Wachen ein

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 12.01.2020 / 07:10 von mz/pm

Die Landespolizei errichtet im Zusammenhang mit den Schutzmaßnahmen für jüdische Einrichtungen in Sachsen-Anhalt weitere sogenannte mobile Polizeiwachen.

Neben der bereits bestehenden mobilen Wache für die Jüdische Synagoge in Halle/Saale wird es ebenso mobile Wachen vor der Synagogengemeinde Magdeburg und vor der jüdischen Gemeinde in Dessau-Roßlau geben.

Mit den mobilen Polizeiwachen wird den eingesetzten Polizisten vor Ort eine zusätzliche Arbeitsmöglichkeit zur Verfügung gestellt, welche die Schutzmaßnahmen wesentlich unterstützt. Darüber hinaus werden weitere mobile Wachen vor muslimischen Einrichtungen in Magdeburg und Halle/Saale errichtet, die ebenfalls besseren Arbeitsbedingungen und einer erweiterten Ansprechbarkeit dienen sollen, teilte das Innenministerium mit.

Innenminister Holger Stahlknecht: „Die mobilen Wachen tragen wesentlich zur Erhöhung der Sicherheit vor Ort bei. Sie bieten den Polizisten verbesserte Arbeitsbedingungen, stellen eine nicht zu übersehende zusätzliche Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger dar und sind nicht zuletzt Bestandteil des Maßnahmenpakets infolge des Anschlags in Halle vom 9. Oktober 2019.“

Dieser Artikel wurde bereits 571 mal aufgerufen.



Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


nachdenklich schrieb um 11:08 Uhr am 12.01.2020:

Damit wird die Trennung von Staat und Religionen immer mehr verwischt.
Hoffentlich werden die entstehenden Mehrkosten auf die Nutzer übertragen,
nicht dass der Steuerzahler wieder dafür geradestehen muß, ohne einen Mehrwert zu bekommen.