Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Einsatzübung der Feuerwehr Möser im Jugendclub Möser

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 30.11.2019 / 14:11 von mz/pm

Ein Knall, Rauch und danach Stille. Nur Minuten später machen sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Möser auf den Weg in den Hohenwarther Weg. Aus dem dort befindlichen DRK-Jugendclub „Pik As“ dringt Qualm.

Im Innern sind Stimmen zu hören. Schnell ist klar, Menschen sind in Gefahr. Nach einer Lageerkundung steht fest: Ein Teil des Gebäudes ist einsturzgefährdet, die Räume im Innern sind verqualmt. Das Vorgehen der Einsatzkräfte der Feuerwehr bleibt dennoch ruhig. Souverän schaffen sie einen zweiten Zugang in das Gebäude, während draußen die Einsatzstelle ausgeleuchtet wird. Unter der notwendigen Eigensicherung beginnt kurz darauf die Suche nach möglichen Verletzten im Jugendclub.

25 Minuten suchen die Feuerwehrangehörigen, unter Atemschutz, im Jugendclub nach möglichen Verletzten. Diese werden wenig später tatsächlich auch gefunden und aus dem Gebäude gebracht. Fünf von ihnen sind bei Bewusstsein, können teilweise auf den eigenen Beinen das „Pik As“ verlassen. Eine Person ist nicht ansprechbar, muss getragen werden. Andere wiederum wollten sich nicht retten lassen. Sie standen unter Schock. Eine zusätzliche Herausforderung für die Einsatzkräfte der Feuerwehr.

Nach zwei Stunden das Urteil des Einsatzleiters Johannes Heinrich: „Die Übung war ein voller Erfolg. Alle Einsatzkräfte haben ihre Aufgaben so erfüllt, wie es bei einem solchen Einsatz notwendig ist. Kleine Fehler, die erkannt wurde, konnten noch während der Übungslage abgestellt werden oder werden in einer Nachbesprechung noch einmal thematisiert.“ Auch der Leiter der DRK-Jugendclubs in der Gemeinde Möser, René Ostheeren ist nach der Übung beeindruckt. „Als Darsteller war es interessant zu beobachten, wie die Freiwilligen Feuerwehrleute in einem solchen Einsatzfall vorgehen. Ihre Arbeit ist nicht hoch genug zu bewerten.

Wir als DRK-Regionalverband haben der Feuerwehr gern geholfen.“ Das zu den Helfern der Übung auch Mitglieder der DRK-Wasserwacht Burg und reguläre Jugendclubbesucher gehörte, die die Verletzten mimten, will Ostheeren nicht unerwähnt lassen. Am Ende konnten mehr als 20 freiwillige Feuerwehrmitglieder erfolgreich die eigenen Fähigkeiten trainieren. „Die Feuerwehr selbst ist immer auf der Suche nach geeigneten Übungsobjekten, auch für den Nachwuchs“, erklärt kurz nach Steven Kissmann, der die Übung gemeinsam mit Tobias Rodewald plante.

Dieser Artikel wurde bereits 662 mal aufgerufen.

Bilder


  • Vor dem Jugendclub wird die Einsatzstelle eingerichtet - DRK MDJL René Ostheeren, Foto: DRK MDJL/Christian Luckau

  • Vor dem Jugendclub wird die Einsatzstelle eingerichtet - DRK MDJL René Ostheeren, Foto: DRK MDJL/Christian Luckau

  • Gebückt und unter großer Vorsicht betreten die Einsatzkräfte den Jugendclub - FFW Möser Kevin Dodendorf, Foto: DRK MDJL/Christian Luckau

  • Die Suche nach Verletzten gestaltet sich in den verqualmten Räumen für die Einsatzkräfte schwierig - FFW Möser Kevin Dodendorf, Foto: DRK MDJL/Christian Luckau

  • Die Atemschutztrupps melden sich vor dem Beginn der Suche bei der Atemschutzüberwachung - FFW Möser Kevin Dodendorf, Foto: DRK MDJL/Christian Luckau


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.