Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO



GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Stadtverwaltung Genthin schlägt Kita-und Hortbeitragserhöhung vor

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 11.09.2019 / 08:55 von mz

Die Stadt Genthin plant Erhöhungen der Kita-Beiträge. Wie die Stadt auf ihrer Homepage, unter dem Punkt Ratsinformationssystem mitteilte, sollen die Beiträge für Krippen, Kita und Hort ab dem 1. Januar 2020 um 15% steigen.

Ab dem Jahr 2024 soll eine weitere Erhöhung von nochmal rund 10% folgen.

Ein Hortplatz soll demnach ab dem kommenden Jahr künftig monatlich 69 statt bisher 60 Euro kosten. Für einen 10-stündigen Kindergartenplatz sollen dann 171 Euro statt bisher 149 Euro fällig werden. Auch für einen Krippenplatz (10 Stunden) sind Kostenerhöhungen geplant. Sie sollen nach dem Vorschlag der Verwaltung von derzeit 187 Euro auf 215 Euro pro Monat erhöht werden.

Die Kitaerhöhungen sollen für mehr Einnahmen der Stadt Genthin sorgen. Noch immer fehlt der Haushalt für das laufende Jahr. Die Stadtverwaltung hat nun einen neuen Haushalt aufgestellt. Dort sind Einnahmen von 22.861,100 Euro geplant. Dem stehen Ausgaben von 22.552.900 Euro entgegen.

Die Genthiner Stadtverwaltung schlägt den Stadträten außerdem vor, die Grund-und Gewerbesteuern ab 2021 zu erhöhen.

Am kommenden Dienstag (17.9., 17 Uhr) will die Verwaltung, die Stadträte über die geplante Beitragerhöhung informieren bzw. beraten. Über die Beitragserhöhung der Elternbeiträge wird  aber erst im November endgültig entschieden.

Am 26. September muss der Stadtrat über den Haushalt für das laufende Jahr abstimmen.

Dieser Artikel wurde bereits 2333 mal aufgerufen.

Dokumente

  • Kostenkalkulation Elternbeiträge der Stadt Genthin. Quelle: Stadt Genthin [Klick]

Bilder


  • Archivfoto: Stadtratssitzung in Genthin.


Kommentare (6)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Tobi schrieb um 19:37 Uhr am 11.09.2019:

👏👏👏
Danke Herr Günther,
seitdem Sie Bürgermeister sind geht es mit der Stadt nur bergab und die Zukunft sieht nicht besser aus.
Das haben seine Wähler jetzt davon!!!

Das einfachste ist den Eltern für Ihre Kinder, allen Grundstücksbesitzern über die Grundsteuer und Betriebe und Gewerbetreibende über die Gewerbesteuer das Geld aus der Tasche zu ziehen.
Viele werden dann gleich dreimal bestraft,
Toll Leistung da oben.
Herr Günther sollte seinen Hut nehmen.
Neuwahlen mit Kandidaten die Ahnung von Kommunalpolitik haben.
Ich hoffe der Stadtrat lehnt mit großer Mehrheit diese Gehirngespinste ab.

Empörte Mutter schrieb um 18:54 Uhr am 11.09.2019:

Ich stimme meinen Vorrednern zu. Es kann nicht sein, dass die Kosten zur Betreuung der Kinder so immens steigen sollen. Ich nutze ebenfalls 10 Stunden Betreuungszeit, die ich benötige um einer Teilzeitstelle nachzugehen. Zu diesen 149 Euro Kitakosten fallen zusätzlich ca. 80-100 Euro Verpflegungskosten an, die an den Versorger der Kita geleistet werden. Das Kindergeld ist damit bei weitem ausgereizt und dient nicht mehr dem eigentlichen Zweck. In einer Stadt mit sinkenden Einwohnerzahlen, Geringverdienern muss man nun auch die frühkindliche Entwicklung der kleinen Bewohner der Stadt verteuern und auf deren Kosten ausbaden. Ich bin immer wieder begeistert, wenn diese Ideen in einem Verwaltungstrakt beschlossen und vollkommen an der Bevölkerung vorbei entschieden werden.

Katastrophe schrieb um 13:42 Uhr am 11.09.2019:

Das ist eine absolute Frechheit. Ich kann mich nur an die Vorredner anschließen.
Die Stadt Genthin wird so kaputt gemacht. Solche Vorschläge kommen sicher von kinderlosen Menschen. 204 Euro Kindergeld. 10 h Krippe 215 Euro. Fällt da was auf? Das sind nicht die einzigen Kosten für ein Kind im Kindergarten. Ausflüge, Essen, Trinken und und und. Das kommt alles noch extra. In einigen Bundesländern zahlt man für die Kita nichts mehr bzw. entfällt das letzte Kita - Jahr. Wie z.B. in BRB. Man braucht sich also nicht mehr fragen, warum gehen viel aus Genthin weg. Echt traurig.

Mehridiotigehtnicht schrieb um 11:57 Uhr am 11.09.2019:

Immer schön auf die Kleinen. Und da wundert sich die Stadt oder Landkreis über Abwanderung ? Nun wird unter Druck versucht verlorenes Geld wieder rein zu holen. Vielleicht hätte man wirtschaftlich einige Dinge besser überdenken sollen. Dann wären solch Intelligenzgeminderten Ideen überhaupt nicht zum Vorschein gekommen. Katastrophe was hier in letzter Zeit über die Bühne geht . Ständig wird man zur Kasse gebeten wo andere nichts bezahlen müssen. Bildung sollte für jeden kostenfrei sein!! Und nicht an der Erhöhung geschraubt werden. Unsere Kinder sind die Zukunft von morgen und all unsere Erzieher/innen machen einen hervorragenden Job . Ich würde mich schämen solch Vorschlag überhaupt in die Runde zu bringen. Es trifft wieder einmal die Mittelschicht welche die Mehrheit bildet. Das kann wahrlich nicht die Lösung sein.
Wahnwitzige Ideen. Wie auch mit dem Stadtwald. Bitte stets die Konsequenzen im Auge behalten und nicht nur das schnelle Geld was dann im Sande verläuft !

Ich schrieb um 09:37 Uhr am 11.09.2019:

Genauso sehe ich das auch, brauch man über ein zweites Kind nicht nachdenken. Hauptsache es wird bald ein scheiss Kulturhaus gebaut damit die wenigstens die Vereine wieder glücklich sind. Alles andere scheint ja zur Zeit unwichtig zu sein. Hoffentlich entscheiden sich die Stadträte dagegen.

Denny schrieb um 09:32 Uhr am 11.09.2019:

Na Klasse wenn die Stadt nicht mehr weiß wo sie das Geld für ihre Schulden hernehmen soll wird bei denen zugefasst die sich noch getraut haben ein Kind in Die Welt zu setzen! Aber große Paläste bauen wollen da hab ich kein Verständnis für