Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO




WERBUNG


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Rund 5.000 Kilo tote Fische im Baggersee bei Gerwisch

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 09.09.2019 / 16:01 von mz

Traurige Szenen spielen sich gerade an dem Kiesbaggersee bei Gerwisch ab. Dort ist das Gewässer umgekippt. Tausende Fische sind erstickt, bestätigte eine Gemeindemitarbeiterin. Wir haben den dramatischen Stand der Dinge für euch zusammengefasst:

Seit dem Wochenende hatten etliche Feuerwehrkräfte, darunter die Feuerwehren aus Möser, Lostau und Pietzpuhl und auch Hilfskräfte des THW versucht, die Tiere zu retten. Leider vergebens. „Die Belüftung führte leider zu keinem Erfolg,“ sagte Frau Grams von der Gemeinde Möser. Bei der Belüftung wurde Wasser aus dem See gepumpt, und über einen Schlauch, ähnlich wie ein Gartensprenger anzusehen, wieder in den See gepumpt. Doch es brachte nichts.

Bisher wurden rund 5 Tonnen, sprich 5.000 Kilo toter Fisch registriert. Unter den toten Fischen waren kleine, aber auch groß Fische, bis zu 50 Zentimeter. Tote Hechte, Brassen und Barsche waren unter anderem dabei. Die Gemeinde Möser hat einen Container aufstellen lassen, um die toten Tiere darin zu sammeln und dann abzutransportieren. Die noch lebenden Fische werden in einen anderen See umgesetzt.

Der Kiesbaggersee war auf Grund der geringen Niederschläge, nach Angaben der Gemeinde gekippt. Es war viel zu warm. Den Fischen fehlte der lebensnotwendige Sauerstoff. Die Tiere erstickten.

Die Gemeinde Möser bedankte sich ausdrücklich für den Einsatz der Helfer, die teilweise ehrenamtlich über Stunden hinweg versucht hatten, die Fische zu retten.

Dieser Artikel wurde bereits 2581 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: Gundula Gehrmann

  • Foto: Gundula Gehrmann


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.