Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO



GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Reifenplatzer löst Unfall mit 6 Fahrzeugen auf der A14 aus

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 08.06.2019 / 15:03 von mz/pm

Auf der A14 hat es gestern in Richtung Dreseden, zwischen dem Autobahnkreuz Bernburg und der Anschlußstelle Plötzkau einen Unfall mit sechs Fahrzeugen gegeben.

"Nach bisherigem Ermittlungsstand kam es an einem Anhänger, eines auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden LKW, zu einem Reifenplatzer. Hierdurch wurden Reifenteile auf beiden Fahrspuren der Richtungsfahrbahn Dresden verteilt. Ein im rechten Fahrstreifen fahrender PKW wich den Hindernissen nach links aus.

Dies führte jedoch dazu, dass ein bereits im linken Fahrstreifen befindlicher PKW ebenfalls ausweichen musste und mit der Mittelschutzplanke kollidierte. Hierdurch wurde eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, bei der es zu Kollisionen mit weiteren drei PKWs kam. In dessen Folge wurden drei Personen leicht und eine schwer verletzt und mussten in die umliegenden Krankenhäuser nach Bernburg und Aschersleben sowie die Uniklinik Halle verbracht werden," so Autobahnpolizeisprecher Steffen Brockel.

Während der Unfallaufnahme musste die Autobahn fünf Stunden gesperrt werden. Bei dem Unfall war auch Öl ausgelaufen. Dieses musste von der Fahrbahn besetitigt werden, was zu einem mega Stau sorgte, auch auf den Unleitungsstrecken.

Dieser Artikel wurde bereits 841 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: Polizei

  • Foto: Polizei

  • Foto: Polizei

  • Foto: Polizei

  • Foto: Polizei


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.