Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO



GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Minister Webel: Burg hat Nachholbedarf- mehr als jede andere Kreisstadt in den alten Bundesländern

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 12.04.2019 / 16:30 von mz

In Burg war am Vormittag Landesbauminister Thomas Webel (CDU) zu Gast. Er verschaffte sich einen Überblick zu den laufen Sanierungsarbeiten des einstigen Schlachthofgeändes. Der Komplex war 2014 abgerissen worden. Geblieben sind nur die beiden Haupthäuser an der Straßenseite. Diese werden aufwendig saniert.

Webel sagte, dass sich die Stadt Burg auch nach der Landesgartenschau 2018 weiter entwickeln müsse. Die Stadt Burg hat mehr Nachholbedarf als jede Kreisstadt in den alten Bundesländern. Dennoch sei die aktuelle Fördermittelvergabe-Lage schwierig. „Es ist bundesweit ein Machtkampf, bei der Fördermittelvergabe,“ so der Minister. Ostländer würden nicht mehr bevorzugt werden. Webel bedankte sich aber bei der Verwaltung und bei dem Stadtrat für eine solide Haushaltsführung. Ohne Eigenmittel wäre ein Förderung nicht möglich.

Die beiden Backsteingebäude, die von der Straßenseite aus zu sehen sind, werden nun saniert. In dem linken Haus wird künftig der Bauhof, der Stadt Burg untergebracht werden, zumindest der Verwaltungstrakt. Seit 2015 wurde mit einem Jahr Unterbrechung saniert. Das Gebäude wird Mitte dieses Jahres fertig saniert sein. Gebaut wird noch eine Fahrzeug- und Werkstatthalle sowie ein Sozialgebäude. Der Bauhof hat mittlerweile 4 Standorte, künftig sollen die Standorte zentral zusammengelegt werden, sagte der Stadtratsvorsitzende der Stadt Burg Markus Kurze (CDU) vor Ort.

Der Zustand des Hauses war alarmierend. Die Dächer hatten massive Schäden, Wasser konnte in den Dachstuhl eindringen, welches große Teile des Dachstuhls zerstörten. Das Gebäude war außerdem von holzzerstörenden Insekten, Holzpilzen und Hausschwamm befallen. Für die Sanierung waren rund 2 Millionen Euro nötig. Das Geld stammt zu großen Teilen aus Fördermitteln (Land und Bund), 1/3 davon musste die Stadt Burg finanzieren.

In dem rechten einstigen Schlachthofgebäude, auch Freibank genannt, soll ein Jugendclub untergebracht werden. Dieser Gebäudeteil ist aber noch in einem unansehnlichen, altersbedingten miserablen Zustand. Hierfür werden rund 1,2, Mio. Euro saniert. Rund 7% trägt davon die Stadt Burg. Noch haben die Sanierungsarbeiten aber nicht begonnen. Die Fertigstellung soll im 2. Quartal 2020 erfolgen, teilte Ulf Petermann von der Stadt Burg heute mit. Im Mai soll bereits die Fassade saniert werden.

Dieser Artikel wurde bereits 610 mal aufgerufen.

Bilder










Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.