Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO



GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

SPD Möser: Gemeindefeuerwehr nicht ausreichend ausgestattet

Druckansicht

Politik

Erstellt: 13.04.2019 / 13:08 von mz/pm

Matthias GRaner teilte dazu mit: "Die Gemeindefeuerwehr Möser ist nach wie vor nicht ausreichend für notwendige Einsätze an Bundesverkehrswegen im Gemeindegebiet ausgestattet. Dies betrifft vor allem die Bundesautobahn A2, aber auch die Bahnstrecke sowie den Mittelland- und Elbe-Havel-Kanal.

Aus diesem Grunde haben sich kürzlich Peter Hammer, Fraktionsvorsitzender der SPD im Gemeinderat Möser, und Matthias Graner, Mitglied im Ortschaftsrat Schermen, an den SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Falko Grube gewandt. Anlässlich einer Veranstaltung in Jerichow übergaben sie dem Magdeburger Abgeordneten ein entsprechendes Schriftstück.

Peter Hammer erklärte dazu: "Der Bund muss sich endlich zu seiner Verantwortung bekennen und darf die Gemeinden entlang der Bundesverkehrswege nicht länger im Regen stehen lassen. Wir erwarten von unserem Landtagsabgeordneten, dass er auf Landesebene Aufmerksamkeit für das Thema schafft und die Forderung an den Bund weitergetragen wird."

Mit im Bild sind der Biederitzer Bürgermeister, Kay Gericke, sowie der Genthiner Stadtrat Helmut Halupka. Beide unterstützen das Anliegen, da ihre Gemeinden ebenfalls von dem Problem betroffen sind."


Hinweis: Politische Pressemitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wieder; unsere Leser sollen sich eine eigene Meinung zu den Äußerungen unserer Politiker machen - ohne wertende Meinungen der Redaktion. Die Redaktion distanziert sich ausdrücklich von den zitierten Inhalten/Aussagen und macht sie sich nicht zu eigen.


Dieser Artikel wurde bereits 217 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: Matthias Graner


Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


nachdenklich schrieb um 21:59 Uhr am 13.04.2019:

Am 27.11.2018 wurde im „Sat-1- Frühstücksfernsehen“ gezeigt, wie der Katastrophenschutz im Inneren von Deutschland aussieht:
Das Feuerwehrfahrzeug in Stedten (Thüringen) ist seit zehn Jahren so sehr defekt, das es von einem Traktor zum Einsatzort gezogen werden muss. Die Feuerwehr- Besatzung läuft daneben her. Wenn die Feuerwehr am Einsatzort ankommt, gibt’s kaum noch was zu löschen.

Andererseits stellt die regierende Groko mit SPD- Bundesfinanzminister Olaf Scholz allein für das Jahr 2019 für den Etat des Bundesverteidigungsministeriums 43,2 Milliarden Euro Steuergeld zur Verfügung.
Dieser Riesenbetrag ist nur für das Jahr 2019! Wir Bürger schauen bei diesem Betrag in die Röhre!