Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO



GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Burg: Stadthallenpachtvertrag nicht verlängert

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 11.04.2019 / 19:50 von mz

Der Stadtrat hat sich vor wenigen Minuten gegen eine Vertragsverlängerung mit der bisherigen Stadthallenbetreiberfirma, der PSE GmbH ausgesprochen.

Im nicht öffentlichen Teil wurde darüber beraten und das Ergebnis soeben verkündet. Der Vertrag mit der bisherigen PSE GmbH, Geschäftsführerin Janine Niele, läuft zum 30. April 2020 aus. Die Stadt Burg führt die Stadthalle samt Restaurant am dem 1. Mai 2020 wieder selbst.

Weitere Infos folgen.

+++Update 20.21 Uhr+++

Janin Niele kämpft um die Stadthalle
Den Beschluss des Stadtrates nahm Niele am Abend hin. Gerade nach der Sanierung des Restaurants mit Sternekoch Frank Rosin will sie die Stadthalle in keine fremden Hände geben. Es laufe gut. Das Restaurant sei seit der TV-Ausstrahlung und dem Umbau gut besucht. Niele will keine andere Lokalität, obwohl sie bereits in den vergangenen Tagen Angebote aus umliegenden Ortschaften erhalten hatte. Janin Niele hat nun eine Unterschriftenaktion ins Leben gerufen und sammelt für die weitere private Betreibung der Stadthalle Unterschriften.

Unterschriftenaktion gestartet
Mit den Unterschriften will sie der Stadtverwaltung deutlich machen, dass die Burger sich mit der PSE GmbH eine Zukunft vorstellen können. Für Niele wäre aber auch ein Bürgerbegehren denkbar. Dies hätte aber noch einige Hürden zu überwinden, so müssten u.a. 2000 Unterschriften zusammenkommen, um ein Bürgerbegehren zu initiieren.

Zukunft der Eigenverwaltung noch offen
Noch ist offen, wie die Stadt Burg, die Stadthalle künftig weiterbetreiben will. Wie Frank Michael Ruth von der CDU-Fraktion sagte, habe der Bürgermeister bereits erste Ideen, die in den nächsten Wochen veröffentlicht werden sollen. Ruth sprach davon, dass die eingestellte Event-Managerin bei der Stadt Burg Events organisieren könnte. Caterer oder Veranstalter könnten sich ähnlich, wie in der Stadthalle Möckern dann selbst einmieten.

Dieser Artikel wurde bereits 2160 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare (2)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Berit schrieb um 15:02 Uhr am 12.04.2019:

Ich wünsche Frau Niele alles Gute und würde sie gern mit meiner Unterschrift unterstützen. Die Stadt konnte es doch bisher auch nicht. In den letzten Jahren war ich viel öfter in der Stadthalle, als in der Zeit, als die Stadt das Sagen hatte.

theo schrieb um 21:24 Uhr am 11.04.2019:

Da steckt wohl der Wolf im Schafspelz.