Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO



GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

20-jähriger Asylbewerber in Burg erneut straffällig geworden

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 08.02.2019 / 12:46 von mz/pm

Der 20-jährige Asylbewerber aus dem Niger hat in Burg erneut mehrere Straftaten begangen. Das teilte die Polizei am Mittag mit.

Der aus dem Niger stammende Mann hatte einen Getränkemarkt in der Zibbeklener Straße betreten. Er machte sich an einer Flasche Leergut und einer Schachtel Zigaretten zu schaffen. Als er durch Mitarbeiterinnen des Marktes angesprochen wurde, hob er drohend die Flasche. Als sich ein weiterer Mitarbeiter einmischte drohte der Mann auch diesem, legte schlussendlich die Flasche ab, die Schachtel Zigaretten zurück und verließ den Markt. Daraufhin betrat er einen weiteren Laden in dem Karree, wo er abermals eine Flasche an sich nahm.

Hier kam es zu einer weiteren Drohung gegenüber des Mitarbeiters des Getränkemarktes, der dem Mann über den Parkplatz gefolgt war. Als der 20-Jährige sich im Weiteren auch aus diesem Markt entfernen wollte, griffen entschlossen am Ort befindliche Bundeswehrsoldaten ein und konnten den aus dem Niger stammenden Asylbewerber, den kurz darauf eintreffenden Polizeibeamten übergeben.

Dieser wurde in Gewahrsam genommen. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass der 20-Jährige bereits vielfach polizeilich in Erscheinung getreten ist. Die Polizeiinspektion Stendal unterstützt hier das Polizeirevier Jerichower Land, indem Zusatzkräfte des Zentralen Einsatzdienstes in Burg zum Einsatz kommen, um zeitnah auf entsprechende Sachverhalte reagieren zu können.

Der Asylbewerber soll abgeschoben werden. Dies hatte in dieser Woche mehrfach für Schlagzeilen gesorgt.
Mehr dazu [hier]

Dieser Artikel wurde bereits 4184 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare (3)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


theo schrieb um 20:52 Uhr am 08.02.2019:

Wenn die Politik so weiter macht wird er wohl irgendwann mal Rente in Deutschland beziehen. Wer trägt denn die Kosten für alle Einsätze und Verfahren? Jeder deutsche Bürger zahlt dafür. Die heutigen Politiker oder die es sein wollen oder die Behörden haben doch kein A.... mehr in der Hose um eine Entscheidung zu fällen. Schwarzer Peter habe wir als Kinder schon gespielt.

Anki schrieb um 20:16 Uhr am 08.02.2019:

Bis jemand körperlich zu Schaden kommt 😔 traurig!

* schrieb um 17:45 Uhr am 08.02.2019:

Mal sehen, wann der wieder freikommt und erneut gegen unsere Gesetze verstösst...