Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO



GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Interview: Burger CDU-Stadtchef äußert sich nach Vorwurf von „Wahlwerbung“

Druckansicht

Interview

Erstellt: 07.02.2019 / 11:41 von mz

Nach den Vorfällen eines straffälligen20-jährigen Mannes aus dem Niger, hatte die CDU Burg mit einer öffentliche Presseerklärung, die Behörden zum Handeln aufgefordert. Landrat Dr. Steffen Burchhardt kommentierte daraufhin unter der Mitteilung, dies „anscheinend Wahlwerbung um jeden Preis sei“. Artjom Pusch wehrt sich dagegen und erklärte die Hintergründe seiner Mitteilung, im Interview mit dem Meetingpoint:

Meetingpoint Jerichower Land: Hätten Sie mit solch einer Resonanz, auf die von Ihnen zur Verfügung gestellten Pressemitteilung gerechnet?

Artjom Pusch, CDU-Chef Burg:
"Das Thema hat die Bürger bereits seit Wochen befasst und täglich konnte man nachlesen, was der junge Mann alles verbrochen hat. Deshalb hat uns die Resonanz eher nicht überrascht. Wir haben sehr viele aufmunternde E-Mails und Facebook-Nachrichten bekommen, dass jemand das Thema „nun endlich offen anspricht“ und die Zuständigen zum Handeln auffordert. Auch dass wir das Innenministerium eingeschaltet hatten, hat viele Bürger gefreut,"

Meetingpoint Jerichower Land: Was sagen Sie zu den Vorwürfen des Landrates in Bezug auf die Formulierung der „Wahlwerbung“?

Artjom Pusch, CDU-Chef Burg:
"Das ist ein interessantes Verständnis von Demokratie vom Landrat – alles was einem nicht gefällt, als Wahlwerbung abzutun. Hätte er es “Wahlwerbung” genannt, wenn ich nicht in der CDU wäre und meine offene Meinung als engagierter Bürger kundgetan hätte? Wie würde der Vorwurf dann lauten? Wir werden öfter kritisiert, aber wir nehmen die Kritik immer an, wenn diese sachlich und begründet ist. Wenn wir auf Missstände hinweisen und diese dann endlich mal angepackt werden, dann hat es sich auch gelohnt."

Meetingpoint Jerichower Land:
Wie ist Ihr Kenntnisstand in Sachen der geplanten Abschiebung des straffälligen Mannes aus dem Niger?

Artjom Pusch, CDU-Chef Burg:
"Momentan liegen uns keine weiteren Erkenntnisse zu diesem Fall vor. Wir kennen die veröffentlichten Stellungnahmen und begrüßen ausdrücklich, dass dem Treiben des jungen Mannes ein Ende gesetzt wird. Wir vertrauen den Behörden, dass sie die Abschiebung durchsetzen, und werden diesen Fall natürlich weiterverfolgen. Wir hoffen außerdem, dass denjenigen, denen ein Schaden entstanden ist, unkompliziert geholfen werden kann,"

Dieser Artikel wurde bereits 656 mal aufgerufen.

Bilder


  • Artjom Pusch, Vorsitzender CDU Burg. Foto: Artjom Pusch


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.