Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

RADIO



GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

EVENT-KALENDER

Lade...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Landwirte aus dem Jerichower Land demonstrieren in Magdeburg gegen NATURA 2000

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 08.01.2019 / 14:20 von mz

Vor der Staatskanzlei in Magdeburg haben am Vormittag rund 500 Land- und Forstwirte, Jäger und Angler aus Sachsen-Anhalt gegen die neue Naturschutzverordnung „Natura 2000“ demonstriert. Mit dabei waren auch Landwirte aus dem Jerichower Land.

Patrick Wolter, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Hohenseeden/Parchen sagte: „Man muss ja auch mal Stimme zeigen und darf sich nicht alles gefallen lassen,“  Er wirft auch der Politik Fehlverhalten vor, denn es werden meist  nur nach Paragraphen gearbeitet, und nicht die Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten, mit zu Rate gezogen, befragt oder Kompromisse eingegangen.

Auch in Zukunft soll es weitere Proteste, wie heute vor der Staatskanzelei geben, kündigte Wolter an.

Die neue Verordnung Natura 2000 regelt, wann etwa Grünflächen betreten oder bewirtschaftet werden dürfen. Etliche Grundstückseigentümer entlang der Elbe kritisieren die eingeschränkte Nutzung. Mit der neuen EU-Verordnung sollen etliche Gebiete in Europa geschützt werden. Die neue Regelung gilt seit dem 1. Januar.

Kreisbauernverbandschef Peter Deumelandt kritisierte die neue Regelung. Er sagt in einem Interview im Dezmeber gegenüber dem Meetingpoint: Die Natura 2000 Verordnung hätte auch Folgen für die Einwohner im Jerichower Land. Deumelandt sagte, dass fast jede dritte Familie im JL ein Stück Land besäße. Mit der neuen Verordnung würden langfristig gesehen, die Werte der Fläche auf die Hälfte schrumpfen. Außerdem werde auf die Kreisverwaltung ein weiterer Arbeitsaufwand hinzukommen.

Ein ausführliches Interview mit ihm lest ihr [Hier]

Dieser Artikel wurde bereits 626 mal aufgerufen.

Bilder









Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.