Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Lebensgefahr: Kinder und Jugendliche im und am Gleis bei Möser

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 06.08.2018 / 15:06 von mz/pm

Gestern wurde die Bundespolizeiinspektion Magdeburg gegen 14.40 Uhr über die Notfallleitstelle der Bahn über mehrere spielende Kinder informiert, die sich am Bahnhof Möser im Gleis befinden sollen.

Daraufhin wurde die betroffene Strecke sofort gesperrt und eine Streife der Bundespolizei fuhr unter Inanspruchnahme von Blaulicht und Martinshorn zum Ereignisort. Parallel dazu wurde die lokale Landespolizei um Unterstützung gebeten und begab sich ebenfalls vor Ort. Die Streife der Landespolizei aus Burg erreichte den Bahnhof Möser als Erstes und holte die Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 6 und 15 Jahren sofort aus dem Gefahrenbereich.

Ihnen war nicht bewusst, dass sie sich mit ihrem Handeln in akute Lebensgefahr begeben hatten. Die Polizisten wiesen sie eindringlich auf die Gefahren hin, denen sie sich arglos ausgesetzt hatten: Die Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft sehr spät wahrgenommen werden. Außerdem geht von den vorbeifahrenden Zügen eine enorme Sogwirkung aus, die ebenfalls zu gravierenden, wenn nicht sogar tödlichen Unfällen führen kann.

Züge können Hindernissen nicht ausweichen. Ein 1200 Tonnen schwerer Zug mit 100 Stundenkilometern hat einen Bremsweg von über 1000 Metern. Aufgrund des aktuellen Sachverhaltes bittet die Bundespolizei erneut darum, dass Erziehungsberechtigte ihre Kinder wiederholt auf die Gefahren hinweisen. Kostenlose Flyer zu dieser Problematik stellt die Bundespolizei gern zur Verfügung. Zudem wird die Präventionsbeauftragte der Bundespolizeiinspektion Magdeburg die betroffenen Kinder und Jugendlichen kontaktieren und nochmals mit ihnen über diese Problematik sprechen.

Dieser Artikel wurde bereits 934 mal aufgerufen.

Bilder




Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.