Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Leserbrief: Verbundenheit zwischen Kaserne und Clausewitz Erinnerungsstätte

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 07.07.2018 / 08:05 von Rolf Gädke

Mit Riesenschritten geht es in Richtung des 238. Geburtstages des bedeutenden Militärtheoretikers, Philosophen und Historikers Carl von Clausewitz entgegen. Hier, in Burg erblickte Preußens jüngster General und Heeresreformer Carl von Clausewitz am 1. Juli 1780 das Licht der Welt.

Der Burger Freundeskreis Carl von Clausewitz und mit ihm die Erinnerungsstätte in der Schulstraße sorgen dafür, dass noch sehr lange das Erbe des preußischen Militärreformers Carl von Clausewitz in Erinnerung bleibt und bewahrt wird. Durch die zielgerichtete Zusammenarbeit mit der Clausewitz-Gesellschaft Hamburg findet die Erinnerungsstätte in Burg ihre internationale Beachtung.

Zwei Tage vor dem 238. war eine Kompanie der Burger Clausewitz-Kaserne zu Besuch in der Clausewitz- Erinnerungsstätte. Die Chemie zwischen dem Bundeswehrstandort Burg und dem Burger Clausewitz -Freundeskreis stimmt seit eh und je. Das liegt nicht nur daran, dass die Bundeswehr für ihren Standort in der Ihlestadt den Namen des berühmten Sohnes gewählt hat, sondern dass sich die Soldaten das Erbe und Vermächtnis des preußischen Militärreformers Jahr für Jahr bewusst machen. Kustos Klaus Möbius wusste von einem engen und freundschaftlichen Verhältnis zur Clausewitz Kaserne zu berichten.

Warum die 11 Männer und die eine Frau sich die Clausewitz-Gedenkstätte angeschaut haben, hat einen plausiblen Grund. „Unsere Kaserne trägt bekanntlich den Namen Clausewitz. Also sollte man mehr über den Burger Sohn und sein Wirken für die moderne Militärwissenschaft wissen, aber auch über seine Zeit in Burg und seine Familie, als ein Lexikon oder Wikipedia hergibt." Dass die Teilnehmer an diesem Freitagvormittag aufschlussreich und ausgiebig informiert wurden, bestätigten sie am Schluss des ausgiebigen Vortrages vom Kustos in der Erinnerungsstätte gern.

Bekanntlich hat die Erinnerungsstätte während der Landesgartenschau Freitag, Samstag und Sonntag von 12.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Besucher aus nah und fern sind willkommen.

Dieser Artikel wurde bereits 1355 mal aufgerufen.

Bilder


  • Foto: Rolf Gädke

  • Foto: Rolf Gädke

  • Foto: Rolf Gädke


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.