Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Fazit der Autobahnpolizei: Mehr als 2000 Unfälle 2017

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 15.04.2018 / 07:00 von mz/pm

Der Zuständigkeitsbereich des Autobahnpolizeireviers „Börde“ der Polizeidirektion Nord zählt ca. 250 Doppelkilometer, welche relativ gleichmäßig auf die BAB 2 (LG BB bis LG NI), BAB 14 (ca. Anschlussstelle Löbejün bis Dahlenwarsleben sowie das Teilstück bei Colbitz) und B6n (LG NI bis BAB 14) verteilt sind. Zusätzlich aller angrenzenden Auf- und Abfahrten, Parkplätze, Rast- und Autohöfe.

Im vergangenen Jahr ereigneten sich im gesamten Zuständigkeitsbereich insgesamt 2359 Verkehrsunfälle, davon 273 mit Personenschäden, bei denen 441 Personen verletzt wurden und 14 Personen tödlich verunglückten.

Gegenüber dem Jahr 2016 entsprach dies einem Anstieg von 69 Verkehrsunfällen, 3 mit Personenschäden und 16 verletzten Personen. Bei den tödlich Verunglückten sank die Zahl um eins, von 15 auf 14.

Im Vergleich zu den Vorjahren stiegen die Unfallzahlen auf der BAB 2 stetig an, wobei sie auf der BAB 14 und B 6 sanken.

Jedoch sollten diese Werte nicht einzeln betrachtet werden sondern immer mit Blick auf die momentane Verkehrsbelastung der einzelnen Strecken. Dabei fällt auf, dass vor allem auf der A 2 der Fahrzeugverkehr von Jahr zu Jahr zunimmt. Im Durchschnitt befahren täglich ca. 66.000 Fahrzeuge die A 2, davon sind ca. 17.000 LKW.

Bei der Betrachtung der Unfallzahlen im Verhältnis zur Verkehrsbelastung steht fest: Autobahnen sind immer noch die sichersten Straßen im Land!

Unfallschwerpunkte sind im Zuständigkeitsbereich des Autobahnpolizeireviers „Börde“ nicht zu finden, auch wenn das Auge des Betrachters oft anderer Meinung ist. Diese Eindrücke sind eher subjektiver Natur und geprägt von einzelnen Unfallhergängen bzw. Folgen (Verletzungsgrad der Beteiligten, Vollsperrungen, überfüllte Umleitungsstrecken, etc.). Vor allem wenn der Schwerverkehr (Sattelzüge oder LKW) im Unfallhergang mitbetroffen ist sind die Folgen für die Bevölkerung bzw. den Verkehrsfluss oft weitreichender. Bei etwa 33% Prozent der Verkehrsunfälle wurde die Unfallursache im vergangenen Jahr durch einen LKW-Fahrer gesetzt.

Hauptunfallursachen 2017 waren ein zu geringer Sicherheitsabstand (24%), Fehler beim Nebeneinander- bzw. Vorbeifahren (19 %), Wildwechsel (16 %), fehlerhaftes Überholen bzw. Wiedereinordnen (10%) sowie unangepasste Geschwindigkeit (8 %) und technische Mängel (8 %). Fahruntüchtigkeit durch Alkohol bzw. Drogen und durch Übermüdung war für insgesamt 6% der Unfälle ursächlich.

Dieser Artikel wurde bereits 108 mal aufgerufen.

Bilder


  • Unfallstatistik, Foto: Autobahnpolizei Börde


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.