Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Entwarnung für Päckchen in Magdeburg

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 06.12.2017 / 15:46 von mz/pm

Ein über einen Paketdienst zugestelltes Päckchen sorgte am heutigen Mittwoch für eine Teilräumung des Bundesamtes für Immoblien in der Magdeburger Otto-von-Guericke-Straße. Mitarbeitern der Poststelle dieser Behörde kam das Päckchen nicht geheuer vor, da es ohne Absender an eine Person versandt wurde, die in der Behörde nicht tätig ist.

Daraufhin wurde gegen 12 Uhr die Polizei informiert, die eine erste Inaugenscheinnahme vornahm. Dabei konnte festgestellt werden, dass sich in dem Päckchen offensichtlich ein Behältnis mit einer Flüssigkeit befand. Um jegliche Gefahren auszuschließen, mussten rund 60 Mitarbeiter das Gebäude verlassen. Spezialkräfte der Feuerwehr konnten bei ersten Untersuchungen keine gefährlichen Stoffe lokalisieren. Auf Grund dessen wurden jetzt zur weiteren Untersuchung des Päckchens Spezialkräfte des Landeskriminalamtes angefordert.

+++Update, 16.25 Uhr:+++
Das am heutigen Mittwoch im Bundesamt für Immobilienfragen eingegangene Päckchen erwies sich als harmlos. Untersuchungen des Päckchen durch Spezialisten der sogenannten USBV-Gruppe des Landeskriminalamtes ergaben, dass sich darin ein als Nikolausgeschenk angedachten Glas mit Marmelade befand. Möglicherweise war das Päckchen einfach falsch adressiert gewesen. Alle polizeilichen Maßnahmen konnten gegen 16 Uhr beendet werden.

Dieser Artikel wurde bereits 155 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.