Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden


GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Parchau: Gedenken an Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 12.11.2017 / 08:03 von mz/eb

Am kommenden Sonntag findet der Volkstrauertag statt. Dazu wird es eine offizielle Gedenkfeier der Stadt Burg mit anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal in Ihleburg, Berliner Damm statt. Gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Burg, Jörg Rehbaum soll an die Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft gedacht werden.

Unterstützt wird die Veranstaltung vom Logistikbataillon 171 Sachsen-Anhalt der Bundeswehr. Die Gedenkansprache wird Stadtratsmitglied Ralf Huchel, der auch im Ortschaftsrat aktiv ist halten. Ralf Huchel war der Initiator und maßgeblich bei der Errichtung eines neuen Ehrenmales in Ihleburg beteiligt, sagte dazu Bürgermeister Rehbaum.

Dieser Artikel wurde bereits 174 mal aufgerufen.



Kommentare (1)

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.


Ernst G. schrieb um 12:49 Uhr am 12.11.2017:

Wird dann auch dieser Opfer gedacht?

Am 18.05.2011 hatten rund 2.000 aufgebrachte Demonstranten vor einem Bundeswehrlager in Talokan (Afghanistan) gegen die Besatzer demonstriert.
Dabei wurden sie von der Bundeswehr beschossen. Ergebnis der Bluttat: 12 tote Demonstranten und über 80 Verletzte.
Das Verteidigungsministerium bestätigte die gezielten Schüsse auf Demonstranten. In drei oder vier Fällen sei "in den Rumpfbereich" oder auf Arme und Hände geschossen worden, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums.