Diese Website verwendet Cookies zur optimalen Darstellung der Inhalte. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Verstanden

GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

LOTTO warnt vor betrügerischen Fake-Inkasso-Firmen

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 17.07.2017 / 16:54 von mz/pm

In einigen Bundesländern sind wieder betrügerische Fake-Inkasso-Schreiben im Umlauf, darauf weist LOTTO Sachsen-Anhalt hin. Die „Deutsch-Europäische Collections Group" gibt in verschiedenen Namensvariationen an, Lotterie- und Glücksspielanbieter zu vertreten.

Mit mutmaßlich erfundenen Forderungen versendet die Firma Mahnschreiben und beruft sich dabei auf einen ebenfalls nicht existierenden „Fachverband der Lotterie und Glücksspielanbieter".

Die Adressaten sollen angeblich offene Beitragszahlungen auf ein bulgarisches Konto überweisen. „Wir warnen dringend davor, diese Geldforderungen zu begleichen oder auf unterbreitete Vergleichsangebote einzugehen", sagt Maren Sieb, Geschäftsführerin von LOTTO Sachsen-Anhalt.

„Stattdessen raten wir Betroffenen, sich mit der örtlichen Verbraucherzentrale in Verbindung zu setzen. Diese haben Musterbriefe entwickelt, mit denen die unberechtigte Forderung des Inkassobüros abgewehrt werden kann." Hinter diesem Vorgang werden kriminelle Täter vermutet.

Weder die Firma „Deutsch-Europäische Collections Group" (DE-C) noch die Firmen DE-D oder DED Group arbeiten im Auftrag staatlicher Lotterieunternehmen. Betrugsfälle sind bisher in Niedersachsen, Nordrhein-Westfahlen, Bayern und Thüringen bekannt geworden.

Dieser Artikel wurde bereits 1043 mal aufgerufen.



Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen:
Um einen Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Die eMail-Adresse muss gültig sein, an diese senden wir einen Freischaltungslink.

* Deine angegebene eMail-Adresse ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Hinweis: Soll der Kommentar später einmal entfernt werden, maile einfach kurz an [info@meetingpoint-jl.de]. Anderenfalls bleiben der Kommentar, der angegebene (Spitz)Name, die eMail-Adresse sowie der Zeitpunkt der Veröffentlichung solange auf unserem Server gespeichert, wie der Artikel online ist.