Logo

"Intel Ansiedlung ist gigantischer Meilenstein"

Politik
  • Erstellt: 01.11.2022 / 17:03 Uhr von mz/pm
Landtagsabgeordneter Thomas Staudt teilt mit: Die Zusage, dass Intel in Magdeburg eine Milliardeninvestition plant, ist ein gigantischer Meilenstein nicht nur für die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen-Anhalt.

Inwieweit kann unsere Region davon profitieren, dazu luden der CDU-Stadtverband Genthin und Thomas Staudt – MdL zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung in Genthin ein. Der Staatssekretär für Strukturwandel und Großansiedlungen Herr Ude erläuterte zu Beginn, warum Intel sich für Sachsen-Anhalt entschieden hat und in welcher Zeitschiene gebaut werden soll.

Für das Jerichower Land sieht er Chancen gerade im Bereich der Zulieferindustrie, wie z.B. Catering, Dienstleistungen oder Handwerk könnten deutliche Auswirkungen für das Umland haben. Da das Wohnen in der ländlichen Region preiswerter ist, wird die Nachfrage nach Bauland und Wohnungen steigen. Unsere Kommunen müssen hier aktiv werden und ihre Hausaufgaben bei Erweiterungen von Nutzungsplänen bzw. B-Plänen machen.

Das Land prüft die Verbindungen des öffentlichen Nahverkehrs, sodass Pendler die Möglichkeit einer nahtlosen Anbindung vom Magdeburger Hbf. direkt zur Wanzlebener Chaussee (Standort Intel) erhalten. Die Informationsveranstaltung war der erste Start, um uns mit dem Thema Intel zu befassen. Ich danke Elisa Heine, Geschäftsführerin des TGZ Jerichower Landes, für die souveräne Moderation während der Veranstaltung.


Hinweis: politische Mitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wider. Unsere Leser sollen sich selbst ein Bild von den Äußerungen unserer Politiker machen, ohne Anmerkungen oder Veränderungen durch die Redaktion.

Bilder

v.l. Geschäftsführerin TGZ Jerichower Land, Elisa Heinke, Staatssekretär Jürgen Ude, Thomas Staudt MdL. Foto: Yvette Below
Die interessierten Besucher. Foto: Yvette Below
Dieser Artikel wurde bereits 1.763 mal aufgerufen.

Werbung

Kommentare

  •  
    Hmm schrieb um 19:39 Uhr am 01.11.2022:
    Wenn sich die ersten Ökoterroristen auf dem Gelände ankleben oder in den umliegenden Wäldern ihr Unwesen treiben werden wir sehen was passiert.
    Danach kommen dann noch NABU, BUND wie sie alle heißen.
    •  
      die Wirtschaftverhinderer schrieb um 18:43 Uhr am 01.11.2022:
      >>Die Zusage, dass Intel in Magdeburg eine Milliardeninvestition plant, ist ein gigantischer Meilenstein nicht nur für die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen-Anhalt.<<

      Erst mal abwarten, wie sich BUND, NABU, WWF, DUH und wie die kleinen privaten Vereine sich sonst noch nennen. Bei Tesla im land Brandenburg gehen einige dieser Privatvereine immer noch davon aus, die Autoproduktion noch stoppen zu können, wie man in den Medien verfolgen kann.