Logo

Europaabgeordnete bereitet Kräuterbutter im Kloster Jerichow zu

Politik
  • Erstellt: 29.09.2022 / 11:05 Uhr von mz/pm
Yvette Below, Vorsitzende des Förder- und Heimatverein Kloster und Stadt Jerichow e.V. teilt mit: Bereits auf ihrer Sommertour war Sachsen-Anhalts Europaabgeordnete Karolin Braunsberger-Reinhold im Kloster Jerichow zu Gast. Vertreter der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt und des Museums hatten sie durch das berühmte Backsteingebäude geführt und der Politikerin die jüngsten Neuerungen vorgestellt. Im anschließenden Gespräch mit dem Vorstand des Förder- und Heimatvereins Stadt und Kloster Jerichow hatte Karolin Braunsberger-Reinhold zugesagt, bald wieder vorbeizukommen.

Dieses Versprechen hat die Europaabgeordnete nun am 22. September eingelöst, den Klostergarten besichtigt und im Kloster Butter hergestellt. „Ich bin ein großer Fan von regionaler Küche aus gesunden Lebensmitteln. Gern darf es auch vegetarisch sein. Und so war ich gleich angetan, als Yvette Below vom Förderverein mir vorschlug, eine würzige Kräuterbutter mit frischen Kräutern aus dem Klostergarten selbst herzustellen“, erzählt Karolin Braunsberger-Reinhold.

Natürlich bestand beim Kräutersammeln und Buttern mit Frau Pelloth und Frau Firlus von der Stiftung auch die Gelegenheit, sich mit den Vertretern des Jerichower Vereinsvorstandes über die nächsten Vorhaben und aktuelle Herausforderungen auszutauschen. So hat die Europaabgeordnete darüber informiert, wie man die Chancen Jerichows auf die Anerkennung des Europäischen Kulturerbesiegels (European Heritage) in Brüssel einschätzt. Zu großen Freude der anwesenden Vorstands- und Beiratsmitglieder wird dieser von Rainer Kuhn und Rolf Naumann initiierte Vorschlag von der Europaabgeordneten ausdrücklich unterstützt und ein solches Antragsverfahren empfohlen. Dies stieß auch bei der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt auf eine sehr positive Resonanz. Der Museumsdirektor Philipp Jahn wolle nun die Aufgaben, Möglichkeiten und Chancen prüfen.

Übrigens: Die Möglichkeit einer Erkundungstour im Klostergarten und des Butterns von frischer Kräuterbutter haben auch Gruppen oder Schulklassen bei ihrem Besuch im Kloster Jerichow. Genauso kann man im Skriptorium die Kunst des Schreibens mit einer Gänsefeder üben oder sogar Kunstwerke mit selbsthergestellten Farben aus Naturmaterialien entstehen lassen. Empfehlenswert für kleine wie große Klosterbesucher ist auch die neue Dauerausstellung „Spuren im Backstein“ im Museum, welche der Geschichte des einstigen Chorherrenstiftes der Prämonstratenser und dem ältesten Backsteinbau Norddeutschlands gewidmet ist.


Hinweis: politische Mitteilungen gibt der Meetingpoint als Komplettzitate wider. Unsere Leser sollen sich selbst ein Bild von den Äußerungen unserer Politiker machen, ohne Anmerkungen oder Veränderungen durch die Redaktion.

Bilder

Frau Pelloth führt die Europaabgeordneten und Mitglieder des Vorstandes und Beirates des Fördervereins durch den Klostergarten, Foto: Yvette Below
v.l. Braunsberger-Reinhold, Phillipp Jahn, Lisa Firlus bereiten die Butter aus Sahne vor. Foto: Yvette Below
Sammeln von Kräutern aus den Hochbeeten für die Zubereitung der Kräuterbutter, Foto: Yvette Below
Dieser Artikel wurde bereits 2.060 mal aufgerufen.

Werbung

Kommentare

  •  
    sinnlose Steuergeldverschwendung schrieb um 15:15 Uhr am 01.10.2022:
    Das sog. „Europa- Parlament“ ist der teuerste „Wanderzirkus der Welt“.
    Jeweils einmal im Monat wird zwischen den „Manegen“ in Brüssel im Königreich Belgien und im französischen Straßburg mit Mann und Maus für 120.000 Euro umgezogen, für eine Woche.
    Darum hat man keine Zeit, vernünftige und nachvollziehbare Abstimmungen durchzuführen.
    Da wird Steuergeld sinnlos verbrannt, dass in den "Netto- Geberstaaten" in deren Infrastruktur besser aufgehoben wäre.
    •  
      NEWS TICKER schrieb um 15:57 Uhr am 29.09.2022:
      Ich wußte garnicht, das man mit Kräuterbutter so gut schmieren kann.