GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Werbung

Abstiegskampf gegen Aufstiegskampf

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 14.04.2018 / 10:01 von René Teßmann

Morgen um 15.30 Uhr, reisen die Nordligahandballer der SG Fortschritt Burg (1., 32:6) als Tabellenführer zum abstiegsbedrohten Barleber HC (8., 15:23). Sowohl im Abstiegskampf als auch im Aufstiegskamp ist in den verbleibenden drei Spieltagen noch alles offen, was die Ausgeglichenheit der Liga zeigt. Die Burger treten mit fünf Siegen in Folge, wobei die zwei Punkte gegen den BSV 93 Magdeburg 2 „geschenkt“ wurden, beim durchaus heimstarken BHC an.

Die Barleber genießen nach zuletzt vier Auswärtsspielen endlich wieder ein Heimspiel und wollen natürlich der SG auch in Hinblick auf den Klassenerhalt ein Bein stellen.

Die Spieler von Trainer Hendrik Kurth haben für den Saisonendspurt viel investiert. Beim Training wurde hart gearbeitet und versucht die 4 wöchige Punktspielpause zu egalisieren. „Die Jungs sind heiß aufs Saisonfinale und waren schon betrübt über die Absage vom BSV“, meinte Kurth. „Ich hoffe nur, dass wir gut ins Spiel finden nach der langen Pause. Vom Fitnessstand sehe ich keine Probleme, nur die fehlende Praxis bereitet mir Sorgen“, gibt Kurth zu. Jedoch sind bei ihm wieder alle Spieler an Bord und er kann aus den Vollen schöpfen. Beim Barleber HC fehlt indes der momentan formstarke Maximilian Seidel, der aufgrund einer Blauen Karte im Spiel gegen den SV 90 Parey/Elbe definitiv ein Spiel Sperre hat.

Trainer Hendrik Kurth will hingegen davon nichts wissen: „Ich konzentriere mich auf uns und unsere Stärken. Ich hoffe, wir können das Spiel genau so deutlich gestalten wie im Hinspiel (33:23) und unser schnelles Umschaltspiel aufziehen“, gibt er die Marschroute voraus. Eins ist auch klar, bei einem Sieg wächst der Druck weiter auf den SV Oebisfelde 1895 2 und den FSV 1895 Magdeburg, die bereits Samstag in Magdeburg direkt aufeinander treffen. Jeder Fehler einer Mannschaft kann somit schon richtungsweisend im Titelkampf sein.

Dieser Artikel wurde bereits 32 mal aufgerufen.



Werbung


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.