GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Werbung

Das Burg-Theater lädt wieder zu Film und Gespräch

Druckansicht

Events

Erstellt: 12.10.2017 / 07:00 von mz/pm

Das Burg Theater präsentiert am 18.Oktober um 18 Uhr den DEFA-Film "Der Aufenthalt". Daer Eintritt dazu ist frei. Um was es geht lest ihr in folgendem Artikel:

Filminhalt: Oktober 1945: Der junge deutsche Kriegsgefangene Mark Niebuhr (Sylvester Groth) wird von einer Polin für einen SS-Mann gehalten, der ihre Tochter auf dem Gewissen hat. Ohne zu wissen, was ihm vorgeworfen wird, gerät der 19-Jährige zunächst in eine zermürbende Einzelhaft und später in eine Zelle mit ehemaligen SS-Offizieren. Dort herrscht noch die alte Wehrmachtshierarchie und Niebuhr wird sich ihrer aller Verbrechen bewusst. — Sehr differenzierte Sicht auf die Nachkriegszeit, nach Hermann Kants autobiografischem Roman.

Einführung und Moderation: Paul Werner Wagner, Gesprächspartner: Wolfgang Kohlhaase und Sylvester Groth (angefragt)

In Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung findet die Veranstaltung mit freiem Eintritt statt. Bitte meldet euch dazu vorher an!

Dieser Artikel wurde bereits 89 mal aufgerufen.

Bilder


  • Quelle: Burg Theater


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.