GASTRO-TIPPS


Es fehlt ein Eintrag? eMail [info@meetingpoint-jl.de]

SINGLEBÖRSE

Lade Inhalt ...

SERVICE


Stellenbörse

Schon in die Meetingpoint-Jobbörse geschaut? Regelmäßig laufen dort freie Stellen aus der Region ein, vom Ingenieur bis zum Lageristen: schnell bewerben und im neuen Job durchstarten! Zu finden ist die Stellenbörse oben im Menü! / Tipp: Sie suchen als Arbeitgeber qualifiziertes Personal? Dann inserieren Sie die Stelle doch einfach im Meetingpoint, so erreichen Sie günstig eine breite Leserschaft!

Kontakt: [info@meetingpoint-jl.de] oder 03921/2560300.

Werbung

Stolpersteine gegen das Vergessen

Druckansicht

Stadtgeschehen

Erstellt: 15.06.2017 / 17:11 von mz/pm

Vor wenigen Tagen wurden weitere 10 Stolpersteine in Burg verlegt. In der Bergstraße erinnern auf dem Boden verlegte Gedenktafeln vor dem Haus Nummer 6 an Abraham Fraymund (41 Jahre), Fraymund Mira geb. Rachenfisch (39 Jahre), Fredi Fraymund (13 Jahre), Salli Fraymund (12 Jahre) und Rachel Fraymund (3 Jahre).

Nach den Schrecken der Pogromnacht vom 9.11.1938 emigrierte die Familie nach Mechelen in Belgien. Nach der Besetzung Belgiens durch deutsche Truppen wurden alle Mitglieder der Familie interniert und nach Auschwitz deportiert. Dort wurden Sie alle ermordet.

In der Gartenstraße 8 lebten bis zu ihrer Deportation und Vernichtung Wolf Reig, Deborah Blumenberg (45 Jahre), Hinde Laub (19 Jahre), Schmiel Laub (16 Jahre), Feiwisch Laub (16 Jahre). Wolf Reig war Kaufmann in Burg, alle Kinder wurden hier geboren.

Der Kölner Künstler Gunter Demnig, der die Stolpersteine herstellte, verlegte sie wieder eigenhändig in den Fußwegen vor dem Haus Bergstraße 6 und dem nicht mehr existierende Haus Gartenstraße 8. Pfarrer i. R. Joachim Gremmes leiteten die Zeremonie, die von der Kreiskantorin Cornelia Frenkel musikalisch ausgestaltet wurde. Bürgermeister Rehbaum richtete in einer kurzen Ansprache den Blick auf die Wichtigkeit des Gedenkens an unsere ehemaligen Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Dieser Artikel wurde bereits 77 mal aufgerufen.

Bilder


  • Stolpersteinverlegung. Quelle: AWO


Kommentare

Kommentar hinzufügen

Name und E-Mail eintragen oder per Facebook anmelden:
Um ein Kommentar abzugeben, müssen die Felder Name, E-Mail und Kommentar ausgefüllt werden. Sie erhalten danach einen Freischaltungslink an Ihre E-Mail.

* Ist für jeden Leser sichtbar, wenn er später über dem veröffentlichten Kommentar mit der Maus über deinen Namen fährt. Senden Sie den Kommentar via Facebook, wird statt der Mail- Ihre persönliche Profil-Adresse angezeigt.